21 Hepatitis-A-Virus (HAV - akute Virushepatitis A)

ICD10: TB15.-T Akute Virushepatitis A,
TB15.0T Virushepatitis A mit Coma hepaticum,
TB15.9T Virushepatitis A ohne Coma hepaticum (Hepatitis A (akut) (durch Viren) o.n.A.)

 

Klinisches Bild

Klinisches Bild einer akuten Hepatitis, definiert als Tmindestens einesT der vier folgenden Kriterien:

- XFieberX,

- Ikterus (Gelbsucht),

- deutlich erhöhte Serumtransaminasen,

- Oberbauchbeschwerden.

Zusatzinformation

Bei impfpräventablen Krankheiten sollten stets Angaben zur Impfanamnese (Anzahl der vorangegan­genen Impfungen, Art und Datum der letzten Impfung) erhoben (z.B. Impfbuchkontrolle) und über­mittelt werden.

Labordiagnostischer Nachweis

Positiver Befund mit Tmindestens einerT der vier folgenden Methoden:

[direkter Erregernachweis:]

- XNukleinsäure-NachweisX (z.B. PCR) Tnur in Serum/Plasma oder StuhlT,

- Antigennachweis (z.B. ELISA) Tnur im StuhlT,

[indirekter (serologischer) Nachweis:]

- IgM-Antikörpernachweis (z.B. ELISA),

- dXeutliche Änderung zwischen TzweiT ProbenX beim IgG-Antikörpernachweis (z.B. ELISA).T

Zusatzinformation

Die Bewertung von Antikörpernachweisen setzt die Kenntnis eines eventuellen zeitlichen Zusammen­hangs mit einer Hepatitis-A-Impfung voraus.

Epidemiologische Bestätigung

Epidemiologische Bestätigung, definiert als Tmindestens einerT der beiden folgenden Nachweise unter Berücksichtigung der Inkubationszeit:

· TEpidemiologischer ZusammenhangT mit einer labordiagnostisch nachgewiesenen Infektion beim TMenschenT durch

- Mensch-zu-Mensch-Übertragung ToderT

- gemeinsame Expositionsquelle (z.B. XLebensmittelX).

· TVerzehrT eines TLebensmittelsT (inkl. Trinkwasser), in dessen Resten HAV labordiagnostisch nachgewiesen wurde.

Inkubationszeit ca. 15-50 Tage.

Über die zuständige Landesbehörde an das RKI zu übermittelnder Fall

A. Klinisch diagnostizierte Erkrankung

Entfällt.

B. Klinisch-epidemiologisch bestätigte Erkrankung

Klinisches Bild einer akuten Hepatitis, ohne labordiagnostischen Nachweis, aber mit epidemiologischer Bestätigung.

C. Klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankung

Klinisches Bild einer akuten Hepatitis und labordiagnostischer Nachweis.

D. Labordiagnostisch nachgewiesene Infektion bei nicht erfülltem klinischen Bild

Labordiagnostischer Nachweis bei bekanntem klinischen Bild, das die Kriterien für eine akute Hepatitis nicht erfüllt. Hierunter fallen auch asymptomatische Infektionen.

E. Labordiagnostisch nachgewiesene Infektion bei unbekanntem klinischen Bild

Labordiagnostischer Nachweis bei fehlenden Angaben zum klinischen Bild (nicht ermittelbar oder nicht erhoben).

 

Referenzdefinition

In Veröffentlichungen des Robert Koch-Instituts, die nicht nach Falldefinitionskategorien differenzieren (z.B. wöchentliche „Aktuelle Statistik meldepflichtiger Infektionskrankheiten“ im Epidemiologischen Bulletin), werden nur Erkrankungen der Kategorien TBT und TCT gezählt.

 

Gesetzliche Grundlage

Meldepflicht

Dem Gesundheitsamt wird gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 1 Buchst. e IfSG der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an akuter Virushepatitis, sowie gemäß § 7 Abs. 1 Nr. 19 IfSG der direkte oder indirekte Nachweis von Hepatitis-A-Virus, soweit er auf eine akute Infektion hinweist, namentlich gemeldet. Darüber hinaus stellt das Gesundheitsamt gemäß § 25 Abs. 1 IfSG ggf. eigene Ermittlungen an.

Übermittlung

Das Gesundheitsamt übermittelt gemäß § 11 Abs. 1 IfSG an die zuständige Landesbehörde nur Erkrankungs- oder Todesfälle und Erregernachweise, die der Falldefinition gemäß § 4 Abs. 2 Nr. 2 Buchst. a IfSG entsprechen.

Urheberrecht

Mit freundlicher Erlaubnis des Robert Koch-Instituts Berlin. TDort finden Sie auchT eine Auflistung sämtlicher aktueller Falldefinitionen: (Externer Link!RKI )