Hauptinhaltsbereich

Datenbank Kommunale Gesundheitsberichterstattung

BasisberichtBasisbericht (B)

Kommunale Gesundheitsberichte erhalten das Label "Basisbericht", wenn sie umfänglich die gesundheitliche Lage der Bevölkerung beschreiben.
Spezialberichte hingegen nehmen ein bestimmtes Thema oder eine bestimmte Bevölkerungsgruppe in den Fokus.
Basisbericht
Integrierte BerichterstattungIntegrierte Berichterstattung (I)

Das Label "integrierte Berichterstattung" wird anhand der "Stufenleiter der Integration" nach Süß et al. (2004) vergeben.
Kommunale (Gesundheits-)berichte erhalten das Label, wenn sie einen höheren Integrationsgrad erreicht haben (≥ Stufe 4).
Entsprechende Berichte beinhalten ein oder mehrere Kapitel mit Daten aus einem anderen Verwaltungsbereich (etwa zur Bevölkerungsstruktur, zur sozialen Lage und/oder zu Umweltaspekten)
oder Ergebnisse einer sektorübergreifenden Verknüpfung von Datenquellen auf sozialräumlicher Ebene bzw. einer mehrdimensionalen Datenerfassung auf individueller Ebene.
Im besten Fall werden auch gemeinsam entwickelte sektorübergreifende Handlungsempfehlungen aufgeführt.
Die Vergabe des Labels "integrierte Berichterstattung" bedeutet nicht zwangsläufig, dass die gekennzeichneten Berichte als integrierte Berichte geplant waren, sondern verweist darauf, dass sie Charakteristika einer integrierten Berichterstattung aufweisen.
Integrierte Berichterstattung

Zeige Ergebnisse 5-6 von 225

TitelThemaErscheinungsjahrKreis/ kreisfreie Stadt
Integrierte BerichterstattungIntegrierte Berichterstattung (I)

Das Label "integrierte Berichterstattung" wird anhand der "Stufenleiter der Integration" nach Süß et al. (2004) vergeben.
Kommunale (Gesundheits-)berichte erhalten das Label, wenn sie einen höheren Integrationsgrad erreicht haben (≥ Stufe 4).
Entsprechende Berichte beinhalten ein oder mehrere Kapitel mit Daten aus einem anderen Verwaltungsbereich (etwa zur Bevölkerungsstruktur, zur sozialen Lage und/oder zu Umweltaspekten)
oder Ergebnisse einer sektorübergreifenden Verknüpfung von Datenquellen auf sozialräumlicher Ebene bzw. einer mehrdimensionalen Datenerfassung auf individueller Ebene.
Im besten Fall werden auch gemeinsam entwickelte sektorübergreifende Handlungsempfehlungen aufgeführt.
Die Vergabe des Labels "integrierte Berichterstattung" bedeutet nicht zwangsläufig, dass die gekennzeichneten Berichte als integrierte Berichte geplant waren, sondern verweist darauf, dass sie Charakteristika einer integrierten Berichterstattung aufweisen.
1. Bildungsbericht der Stadt DinslakenIntegrierte Berichterstattung,
Kinder und Jugendliche,
Sonstiges
2018Wesel, KreisPDF-Dokument
Integrierte BerichterstattungIntegrierte Berichterstattung (I)

Das Label "integrierte Berichterstattung" wird anhand der "Stufenleiter der Integration" nach Süß et al. (2004) vergeben.
Kommunale (Gesundheits-)berichte erhalten das Label, wenn sie einen höheren Integrationsgrad erreicht haben (≥ Stufe 4).
Entsprechende Berichte beinhalten ein oder mehrere Kapitel mit Daten aus einem anderen Verwaltungsbereich (etwa zur Bevölkerungsstruktur, zur sozialen Lage und/oder zu Umweltaspekten)
oder Ergebnisse einer sektorübergreifenden Verknüpfung von Datenquellen auf sozialräumlicher Ebene bzw. einer mehrdimensionalen Datenerfassung auf individueller Ebene.
Im besten Fall werden auch gemeinsam entwickelte sektorübergreifende Handlungsempfehlungen aufgeführt.
Die Vergabe des Labels "integrierte Berichterstattung" bedeutet nicht zwangsläufig, dass die gekennzeichneten Berichte als integrierte Berichte geplant waren, sondern verweist darauf, dass sie Charakteristika einer integrierten Berichterstattung aufweisen.
Daten zur Schwimmfähigkeit bei Einschülern der Einschulungsjahre 2017 und 2018Integrierte Berichterstattung,
Kinder und Jugendliche
2018Aachen, StädteregionPDF-Dokument



Süß W, Podszuweit U, Glismann W, Trojan A: Integrierte nachhaltigkeitsorientierte Berichterstattung: Auswahl und Entwicklungsprozess eines Indikatorensatzes. In: Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst (lögd) (Hrsg.): Integrierte Basisberichterstattung für gesündere Städte und Kommunen. Bielefeld: lögd 2004, S. 87-112.