Hauptinhaltsbereich

FAQs zum Antragsverfahren im Rahmen des §20a SGB V zur Förderung eines B-Teams  durch die Krankenkassen/-verbände in NRW

Voraussetzungen für eine Förderung
Welche Schule kann einen Antrag auf Förderung stellen?
Welche Leistungen muss meine Schule erbringen?
Welche Leistungen erhält meine Schule?

Praktisches
Wie finde ich den passenden Qualifizierungsanbieter?
Kann ich vor Antragstellung eine ausführliche Beratung erhalten?
Wie finde ich eine Partnerschule?
Kann ich nach Bewilligung des Antrages sofort starten?

Antragstellung
Wie erfolgt die Antragstellung?
Gibt es eine Abgabefrist für den Antrag?
Können auch Schulen, die Mitglied im Landesprogramm Bildung und Gesundheit NRW sind, einen Antrag stellen?
Kann ein Folgeantrag zur Förderung eines B-Teams gestellt werden?

Entscheidungsverfahren
Wie lange dauert die Bearbeitung des Antrags?
Wer entscheidet über die Förderung des Antrags?
Wann wird das Geld ausgezahlt?

Finanzen
Über welchen Zeitraum wird ein Projekt maximal gefördert?
Ist ein Eigenanteil zu erbringen?

Allgemein
An wen kann ich mich bei Fragen wenden?

Voraussetzungen für eine Förderung

Einen Antrag auf die Förderung eines B-Teams durch die Krankenkassen/-verbände kann jede weiterführende Schule der Sekundarstufe I stellen, die (noch) nicht BuG-Schule ist.

a) Vor Antragstellung:

  • Erstberatungsgespräch von Schulleitung und Qualifizierungsanbieter
  • Schulkonferenzbeschluss
  • Bereitstellung 300 EUR Eigenanteil
  • Auswahl und Einholung eines Angebots des Qualifizierungsanbieters

b) Während der Qualifizierung:

  • Auswahl von 6 SuS der Jahrgangsstufe 7 und zwei LuL für das B-Team
  • Die ausgewählten SuS und LuL arbeiten mind. ein Jahr im B-Team mit
  • Bereitstellung der notwendigen zeitlichen und räumlichen Ressourcen für die Arbeit des B-Teams, beginnend kurz vor der Qualifizierung, jeweils mindestens einmal zwischen den Modulen und anschließend dauerhaft in einem regelmäßigen Rhythmus; empfohlen werden mind. 20 Unterrichtsstunden pro Halbjahr
  • Freistellung der Schülerinnen und Schüler sowie der beiden Lehrpersonen für die vier Qualifizierungsmodule (vier Vormittage bzw. zwei Ganztage)
  • verbindliche Teilnahme an den kompletten vier Qualifizierungsmodulen
  • verbindliche Teilnahme der beiden Lehrpersonen an einem fünften Modul zum Thema "Rollenwechsel/Partizipation"
  • Übernahme der Fahrtkosten des B-Teams zu den Qualifizierungsmodulen (für die SuS über den Schulträger, für die LuL über den Fortbildungsetat)

c) nach der Qualifizierung:

  • Teilnahme des B-Teams an zwei Beratungs-/Coaching-Gesprächen zwischen Modul 4 und der Präsentationsveranstaltung
  • Freistellung der Schülerinnen und Schüler sowie der beiden Lehrpersonen für die Planung und Umsetzung gesundheitsförderlicher Maßnahmen und Projekte an der Schule
  • Dokumentation der durchgeführten Projekte als Poster (Vorlage wird zur Verfügung gestellt)
  • Freistellung der Schülerinnen und Schüler sowie der beiden Lehrpersonen für die Präsentationsveranstaltung (ein Vormittag)
  • verbindliche Teilnahme an der Präsentationsveranstaltung
  • Teilnahme des B-Teams und der Schulleitung an einem ca. anderthalbstündigen Evaluationsinterview 1 Jahr nach der Qualifizierung
  • Teilnahme des B-Teams und der Schulleitung an einem ca. anderthalbstündigen Verstetigungsgespräch 1,5 Jahre nach der Qualifizierung

d) dauerhafte Implementierung des B-Teams:

  • strukturelle Anbindung in die bereits vorhandenen Schulstrukturen und Verknüpfung mit existierenden partizipativen und gesundheitsförderlichen Strukturen (z. B. mit der Schülervertretung oder einer AG Gesundheit)
  • eigenständige Nachschulung weiterer Schülerinnen und Schüler mit Hilfe des Handbuchs, damit das B-Team über die Jahre nachhaltig weiterarbeiten kann

Im Rahmen der Installation eines B-Teams an Ihrer Schule erhalten Sie folgende Leistungen:

  • Beratung und Begleitung während des gesamten Prozesses der Installation eines B-Teams an der Schule
  • ca. 4.000 EUR Fördermittel für die Qualifizierung und Beratung (fünf Module)
  • bei Personalwechseln Nachqualifizierung neuer Lehrkräfte
  • Zertifikat über die Teilnahme an der Qualifizierung für alle teilnehmenden Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrpersonen
  • das Handbuch für jedes B-Team-Mitglied
  • zwei Beratungs-/Coachinggespräche mit dem B-Team nach Beendigung der Qualifizierung
  • Unterstützung bei der Präsentationsveranstaltung
  • Beratung beim Evaluationsinterview des B-Teams und der Schulleitung ein Jahr nach Beendigung der Qualifizierung
  • Beratung beim Verstetigungsgespräch eineinhalb Jahre nach Beendigung der Qualifizierung
  • weiterführende Ideen und Anregungen auf der Internetseite des Landesprogramms Bildung und Gesundheit, z. B. fortlaufende digitale Ergänzung des Handbuchs, Materialien, Projekte anderer B-Team-Schulen

Praktisches

Der Anbieter muss für die Durchführung der Qualifizierung zertifiziert sein. Sie finden die aktuell möglichen Anbieter unter "Antragstellung B-Teams".

Das Projekt beginnt mit einem ca. anderthalbstündigen, persönlichen Beratungsgespräch der Schulleitung. Zur Durchführung des Beratungsgesprächs vor der Antragstellung, senden Sie bitte das Formular "Antrag auf Genehmigung einer Erstberatung" ausgefüllt und unterschrieben per E-Mail an die KGC. Sie erhalten anschließend eine Freigabe per Mail von der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit und können den Termin mit dem Qualifizierungsanbieter Ihrer Wahl vereinbaren,  Kontaktieren Sie dazu bitte einen der Qualifizierungsanbieter. Sofern das Beratungsgespräch im Vorfeld von uns freigegeben wurde, ist das Beratungsgespräch für Sie kostenfrei.

Es ist möglich, dass Sie für die Qualifizierung einen der anderen Anbieter wählen, als für das Beratungsgespräch, d. h. Sie legen sich bei der Wahl des Anbieters für das Beratungsgespräch noch nicht auf einen Qualifizierungsanbieter fest.

Teil des B-Team-Konzepts ist es, dass zwei bis vier Schulen in einer gemeinsamen Qualifizierungsgruppe zusammen geschult werden. Damit die Fahrzeiten für Ihr B-Team zu bewältigen sind, sollten die Schulen in räumlicher Nähe zueinander sein. Die Schulen können unterschiedlichen Schulformen angehören. Als erstes können Sie selbst interessierte Schulen aus Ihrer Nachbarschaft ansprechen. Außerdem werden Sie  bei Ihrer Suche von der antragsannehmenden Stelle (s. Allgemeines) unterstützt: Sie werden in der Partnerschulenbörse aufgenommen, in der alle Schulen gelistet sind, die ebenfalls demnächst eine B-Team-Qualifizierung durchführen möchten.

Sollten Sie zum Zeitpunkt der Bewilligung noch keine Partnerschule gefunden haben, helfen wir Ihnen über die unter "Wie finde ich eine Partnerschule?" benannten Wege, diese zu finden. Ihre Qualifizierung kann starten, sobald mindestens eine weitere Schule gefunden ist.

Antragstellung

Zur Antragstellung füllen Sie den "Antrag B-Teams" vollständig aus und senden ihn unterschrieben mit den anderen Unterlagen an die KGC. Formlose Anträge können leider nicht berücksichtigt werden.

Die benötigten Unterlagen bei Antragstellung auf einen Blick:

  • Antragsformular ausgefüllt und unterschrieben (am besten gescannt)
  • Schulkonferenzbeschluss
  • Kostenvoranschlag eines Qualifizierungsanbieters

Eine Antragstellung ist jederzeit möglich. Bitte planen Sie für die Bearbeitung Ihres Antrags ca. 4 Wochen ein.

BuG-Schulen können selbstverständlich ebenfalls eine Förderung für eine B-Team-Qualifizierung erhalten und richten ihre Anträge an BUG.

Sofern die antragstellende Schule BuG-Mitglied ist, der Antrag aber dennoch bei der Prüfstelle Prävention in nicht-betrieblichen Lebenswelten gestellt wird, erfolgt eine Weiterleitung an die BuG-Landeskoordination.

Grundsätzlich können  die Krankenkassen-/verbände nur einmalig fördern. Sofern sich Ihre Schule allerdings dazu entschließt, BuG-Mitglied zu werden, können Sie bei BuG dann einen erneuten Antrag stellen.

Entscheidungsverfahren

Die Bearbeitung Ihres Antrags wird ca. 4 Wochen dauern.

Über die Anträge entscheidet die Arbeitsgruppe Lebenswelten bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der Krankenkassen/-verbände in Nordrhein-Westfalen (Partner der Landesrahmenvereinbarung in NRW).

Der Qualifizierungsanbieter schickt Ihnen im Laufe der Zeit mehrere Teilrechnungen zu. Sie strecken das Geld zunächst aus eigenen Mitteln vor (z. B. Schuletat, Fördervereinskonto). Gegen Vorlage der Rechnungen erhalten Sie dann die Erstattung der Kosten. Dabei wird der Eigenanteil mit der ersten Rate verrechnet.

Förderung

Die Projektlaufzeit beträgt vom ersten Beratungsgespräch an Ihrer Schule bis zu einem Verstetigungsgespräch ca. 2 Jahre.

Es werden alle fünf Qualifizierungsmodule und zusätzlich die Beratungsgespräche finanziert, abzüglich eines einmaligen Eigenanteils Ihrer Schule zu Beginn des Projektes in Höhe von 300,00 EUR. Die teilnehmenden Schulen gehen in Vorleistung und können (Teil-)Rechnungen (z.B. nach Durchführung der Qualifizierungsmodule) bei der federführenden Krankenkasse zur Erstattung einreichen. Weiterführende Informationen zum Ablauf der Förderung erhalten Schulen im Bewilligungsbescheid.

Ein einmaliger Eigenanteil in Höhe von 300,00 EUR ist zwingend zu erbringen. Dieser  wird bei der ersten eingereichten (Teil-)Rechnung einbehalten.

Allgemein

Sie haben Fragen zum Antragsverfahren für die Förderung eines B-Teams nach § 20a SGB V?
Die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit hilft Ihnen gern weiter.