Hauptinhaltsbereich

Literaturhinweise zum Thema Qualität in Gesundheitsförderung und Prävention

Ackermann G, Broesskamp-Stone U, Cloetta B, et al: Ein Wegweiser zur guten Praxis. Das Ergebnismodell von Gesundheitsförderung Schweiz. In: Focus, Magazin der Gesundheitsförderung Schweiz 2005, 24, S. 14-24, unter: http://www.quint-essenz.ch/de/files/Focus24_ErgM.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Beywl W, Kehr J, Mäder S, et al.: Evaluation Schritt für Schritt: Planung von Evaluationen. Heidelberg: hiba 2017.

Bortz J, Döring N: Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer 2006.

Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V. (Hrsg.): Nachmachen - aber richtig! Qualität im Projekttransfer gestalten. Praxisratgeber Effektn. Berlin 2011, unter: https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/user_upload/Nachmachen_aber_richtig_online.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention. 2015/2016, unter: https://www.leitbegriffe.bzga.de/ (Abruf: 31.01.2019).

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Gesamtprojektbericht Kooperations- und Forschungsprojekt. Gesundheitsförderung in Lebenswelten - Entwicklung und Sicherung von Qualität. Köln: BZgA 2015, unter: http://www.gesundheit-nds.de/images/pdfs/Gesundheitsfrderung_in_Lebenswelten_Gesamtbericht.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Qualitätssicherung von Projekten zur Gesundheitsförderung in Settings. Köln: BZgA 2013 (Band 42), unter: https://www.bzga.de/infomaterialien/fachpublikationen/forschung-und-praxis-der-gesundheitsfoerderung/band-42-qualitaetssicherung-von-projekten-zur-gesundheitsfoerderung-in-settings/ (Abruf: 31.01.2019).

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Leitfaden Qualitätskriterien für Planung, Umsetzung und Bewertung von gesundheitsfördernden Maßnahmen mit dem Fokus auf Bewegung, Ernährung und Umgang mit Stress. Köln: BZgA 2012, unter: https://www.bzga.de/infomaterialien/ernaehrung-bewegung-stressregulation/leitfaden-qualitaetskriterien-fuer-planung-umsetzung-und-bewertung-von-massnahmen-mit-dem-fokus-auf-be/ (Abruf: 31.01.2019).

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.): Kriterien guter Praxis in der Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten. Ansatz - Beispiele - Weiterführende Informationen. Köln: BZgA 2011, unter: https://www.bzga.de/infomaterialien/fachpublikationen/fachpublikationen/band-5-kriterien-guter-praxis-in-der-gesundheitsfoerderung-bei-sozial-benachteiligten/ (Abruf: 31.01.2019).

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): Qualitätskriterien für Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Primärprävention von Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen. Köln: BZgA 2010, unter: https://www.bzga.de/infomaterialien/fachpublikationen/fachpublikationen/band-13-qualitaetskriterien-fuer-massnahmen-der-gesundheitsfoerderung-und-primaerpraevention-von-uebergewi/ (Abruf: 31.01.2019).

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.): Qualitätszirkel in der Gesundheitsförderung und Prävention. Handbuch für Moderatorinnen und Moderatoren. Köln: BZgA 2005a, unter: https://www.bzga.de/infomaterialien/fachpublikationen/fachpublikationen/qualitaetszirkel-in-der-gesundheitsfoerderung-und-praevention/ (Abruf: 31.01.2019).

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (Hrsg.): Qualitätszirkel in der Gesundheitsförderung und Prävention. Köln: BZgA 2005b (Forschung und Praxis in der Gesundheitsförderung, Band 26), unter: https://www.bzga.de/infomaterialien/fachpublikationen/fachpublikationen/band-26-qualitaetszirkel-in-der-gesundheitsfoerderung-und-praevention/ (Abruf: 31.01.2019).

DeGEval - Gesellschaft für Evaluation e. V. (Hrsg.): Standards für Evaluation. 2016, unter: https://www.degeval.org/fileadmin/Publikationen/DeGEval-Standards_fuer_Evaluation.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Donabedian A: Evaluating the quality of medical care. The Milbank Memorial Fund Quarterly 1966, 44, S. 166-203.

Gesundheitsförderung Schweiz: quint-essenz. 2017, unter: https://www.quint-essenz.ch/de (Abruf: 31.01.2019).

Giel S, Klockgether K, Mäder S (Hrsg.): Evaluationspraxis. Professionalisierung - Ansätze - Methoden. Münster: Waxmann 2015.

GKV-Spitzenverband (Hrsg.): Leitfaden Prävention. Handlungsfelder und Kriterien nach § 20 Abs. 2 SGB V. Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI. 2018, unter: https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/Leitfaden_Pravention_2018_barrierefrei.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV): Qualitätszirkel. 2018, unter:  http://www.kbv.de/qualitaetszirkel.html (Abruf: 31.01.2019).

Kiresuk TJ, Sherman RE: Goal attainment scaling: a general method for evaluating comprehensive community mental health programs. Community Mental Health Journal 1968, 4, S. 443-453.

Kliche T, Töppich J, Lehmann H, et al.: QIP: Erfahrungen mit einem getesteten Qualitätsentwicklungsverfahren für Gesundheitsförderung und Prävention. Qualitätsentwicklung sichert die Wirksamkeit und Effizienz präventiver Maßnahmen und Projekte. In: Gesundheit Berlin (Hrsg.): Dokumentation 12. bundesweiter Kongress Armut und Gesundheit. Berlin 2007.

König, Joachim: Einführung in die Selbstevaluation. Ein Leitfaden zur Bewertung der Praxis Sozialer Arbeit. Freiburg: Lambertus 2007.

Kolip P: Evaluation, Evidenzbasierung und Qualitätsentwicklung. Zentrale Herausforderungen für Prävention und Gesundheitsförderung. Prävention und Gesundheitsförderung 2006, 1, S. 234-239.

Kolip P, Müller VE (Hrsg.): Qualität von Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Hans Huber 2009.

Kooperationsverbund Gesundheitliche Chancengleichheit (Hrsg.): Kriterien für gute Praxis der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung. Köln und Berlin 2015, unter: https://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/good-practice-kriterien/ (Abruf: 31.01.2019).

Kurz B, Kubek D: Kursbuch Wirkung. Das Praxishandbuch für alle, die Gutes noch besser tun wollen. Berlin: Phineo 2013, unter: https://www.phineo.org/fuer-organisationen/kursbuch-wirkung/ (Abruf: 31.01.2019).

Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW): Qualität in der Gesundheits- und Bewegungsförderung verbessern. Düsseldorf: LIGA.NRW 2010 (LIGA.Aktuell 9), unter: https://www.lzg.nrw.de/_media/pdf/liga-aktuell/liga_aktuell_09_bewegungsfoerderung_juli_2010.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit des Landes Nordrhein-Westfalen (LIGA.NRW): Qualitätsinstrumente in Prävention und Gesundheitsförderung. Ein Leitfaden für Praktiker in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf: LIGA.NRW 2011 (LIGA.Praxis 8), unter: https://www.lzg.nrw.de/_media/pdf/liga-praxis/liga-praxis_8_qualitaetswegweiser.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Landeszentrum für Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW): Partizipative Qualitätsentwicklung in Kontexten einer Kommunalen Gesundheitskonferenz. Ein Modellprojekt zur Erprobung partizipativer Strategien im Kreis Gütersloh. Bochum: LZG.NRW 2017, unter: https://www.lzg.nrw.de/_media/pdf/service/Pub/2017_df/partizipative_qualitsetsentwicklung_lzg-nrw_2017.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW): Ergebnisevaluation von Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung. Leitfaden Selbstevaluation für Praktikerinnen und Praktiker. Bielefeld: LZG.NRW 2016, unter: https://www.lzg.nrw.de/_media/pdf/service/Pub/2016_df/lzg-nrw_leitfaden_selbstevaluation_2016.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Laverack G, Labonte R: A planning framework for community empowerment goals within health promotion. Health Policy and Planning 2000, 15, S. 255-262.

Loss J, Eichhorn C, Reisig V, et al.: Qualitätsmanagement in der Gesundheitsförderung. Entwicklung eines multidimensionalen Qualitätssicherungsinstruments für eine landesweite Gesundheitsinitiative. Prävention und Gesundheitsförderung 2007, 2, S. 199-206.

Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA NRW): Vermeidung von Übergewicht in Nordrhein-Westfalen. Planungshilfe für die qualitätsgesicherte Umsetzung präventiver Maßnahmen. Düsseldorf: MGEPA NRW 2014, unter: https://www.praeventionskonzept.nrw.de/_media/pdf/NPlanungshilfe_Inhalt_mgepa02_20141.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Mossakowski K, Nickel S,  Schäfer I, et al.: Die Quartiersdiagnose: Daten und Ansätze für ein stadtteilorientiertes Präventionsprogramm des Öffentlichen Gesundheitsdienstes. Erste Ergebnisse eines Forschungsprojektes. In: Prävention und Gesundheitsförderung 2007, 2, S. 82-89.

Ruckstuhl B, Somaini B, Twisselmann W(1997): Förderung der Qualität in Gesundheitsprojekten: der Public Health Action Cycle als Arbeitsinstrument. Zürich: Institut für Sozial- und Präventivmedizin 1997, unter: http://www.quint-essenz.ch/de/files/Foerderung_der_Qualitaet.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Ruckstuhl B, Kolip P, Gutzwiller F: Qualitätsparameter in der Prävention. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.): Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention. Grundsätze, Methoden und Anforderungen. Köln: BZgA 2001, S. 38-50.

Schädler S: Assessment: Goal Attainment Scale. Subjektive Ziele objektiv messen. In: physiopraxis 4 (2006), 9, S. 34-35.

Selbmann HK: Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. In: Kolip P (Hrsg.): Gesundheitswissenschaften. Eine Einführung. Weinheim: Juventa 2000, S. 247-268.

Straßburger G, Rieger J (Hrsg.): Partizipation kompakt. Für Studium, Lehre und Praxis sozialer Berufe. Weinheim: Beltz Juventa 2014.

Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (SVR): Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Gutachten 2000/2001. Band II: Qualitätsentwicklung in Medizin und Pflege.  Bundestagsdrucksache 14/5661 (2001), unter: http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/14/056/1405661.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Trojan A, Nickel S: Empowerment durch Kapazitätsentwicklung im Quartier - erste Ergebnisse und Einschätzung eines Erhebungsinstruments. Das Gesundheitswesen 2008, 70, S. 771-778.

Walter U, Schwartz FW (2003): Prävention. In: Schwartz FW, et al. (Hrsg.): Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München und Jena: Urban & Fischer 2003, S. 189-214.

World Health Organization (WHO): Die Jakarta Erklärung zur Gesundheitsförderung für das 21. Jahrhundert. 1997, unter: https://www.who.int/healthpromotion/conferences/previous/jakarta/en/hpr_jakarta_declaration_german.pdf (Abruf: 31.01.2019).

World Health Organization (WHO): Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung. Kopenhagen: WHO Europa 1986, unter: http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0006/129534/Ottawa_Charter_G.pdf (Abruf: 31.01.2019).

Wright MT (Hrsg.): Partizipative Qualitätsentwicklung in der Gesundheitsförderung und Prävention. Bern: Hans Huber 2010.