Hauptinhaltsbereich

Grundschule

Da in der Regel alle Kinder im Alter von 6 bis 10 Jahren unabhängig von ihrem sozialen Status die Grundschule besuchen, bietet diese ein ideales Setting.

An Gesundheitsförderungsmaßnahmen in der Grundschule können abhängig von der jeweils spezifischen Maßnahme die Schulleitung, die Lehrer, die Kinder und die Eltern beteiligt werden. Aber auch übergeordnete Institutionen wie zum Beispiel Schulämter, das Bildungsministerium und Interessenverbände können eine Rolle spielen.

Folgende allgemeine Anforderungen bestehen für Evaluationsvorhaben:

  • Alle Erhebungsinstrumente müssen praktikabel und verständlich sein. Dazu muss der zeitliche Aufwand überschaubar sein.
  • Glaubwürdigkeit und die erfolgreiche Durchführung von Erhebungen hängen von der Akzeptanz und dem Verständnis dafür bei den Zielgruppen ab. Die Zusicherung eines vertrauensvollen Umgangs mit den Daten und Transparenz bei Erhebung und den Ergebnissen sind wichtig, um dies zu erreichen.

Richten sich die Interventionen an die Gruppe der Kinder, ist bei der Evaluation Folgendes zu beachten:

  • Für jegliche Messungen/Erhebungen bei den Kindern ist stets die Einverständniserklärung der Eltern einzuholen.
  • Klassische Fragebogenerhebungen oder Interviews sind zur Erhebung von Veränderungen des Gesundheitsverhaltens bei kleinen Kindern (unter 10 Jahre) nur bedingt anwendbar.
  • Erhebungen können dennoch stattfinden, indem zum Beispiel Lehrkräfte und dem Kind nahestehende (erwachsene) Familienmitglieder befragt werden oder indem Beobachtungen der Kinder systematisch festgehalten werden. Auch die Durchführung von zum Beispiel motorischen Tests ist möglich.

Für andere Fragestellungen bietet es sich an, die Lehrerinnen und Lehrer, Eltern oder andere Personen zu befragen. Auch hier gilt, dass die Erhebungsinstrumente zu den Befragten "passen" müssen (etwa wenn Eltern schlecht Deutsch sprechen). Mitunter bietet es sich an, statt Fragebögen zu verteilen und ausfüllen zu lassen, strukturierte Interviews (mit einem Leitfaden) zu führen. Auch hierüber können wichtige Informationen zum Erfolg einer Intervention gesammelt werden.

Wie kann dies in der Praxis aussehen?
Projekt Essen - Bewegen - Wohlfühlen: Neun Grundschulen in Niedersachsen probierten mit Unterstützung externer Beraterinnen individuelle Konzepte zur Gesundheitsförderung aus. Mit speziell hierfür entwickelten Fragebögen und Leitfadeninterviews für Eltern, Schulleitung, Lehrende und Multiplikatorinnen/Multiplikatoren, sowohl zur Prozess-, als auch zur Ergebnisevaluation, kann überprüft werden, ob sich das Gesundheitsverhalten der Kinder verändert hat und ob die Maßnahmen fester Bestandteil des Schulprogramms geworden sind.

Auch der Netherland Physical Activity Questionnaire (NPAQ) wurde für diese Zwecke erprobt. Mit geringem Aufwand können mit dessen Hilfe Aussagen über die körperliche Aktivität von Kindern getroffen werden.

weiter zu Sekundarschule