Hauptinhaltsbereich

Evaluationstools.de

Evaluationstools.de wurde vom Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen entwickelt.
Es entstand im Rahmen der Evaluation der "Aktionsbündnisse Gesunde Lebensstile und Lebenswelten" mit Unterstützung des Bundesministeriums für Gesundheit. Es ist damit angesiedelt im Kontext des "Nationalen Aktionsplans zur Prävention von Fehlernährung, Bewegungsmangel, Übergewicht und damit zusammenhängenden Krankheiten: IN FORM".

Um das im Rahmen von evaluationstools.de zusammengetragene Wissen nach der Evaluation der Aktionsbündnisse nicht verlorengehen zu lassen und für weitere Generationen von Nutzerinnen und Nutzern zu erhalten, hat das LZG.NRW diese Seite, die Akteurinnen und Akteuren der Prävention und Gesundheitsförderung vielfältige praktische Hilfe bietet, portiert und in die Seiten des Themenbereichs Qualität in Gesundheitsförderung und Prävention integriert.

Wir danken dem Bundesministerium für Gesundheit und den Entwicklerinnen und Entwicklern von evaluationstools.de für die konstruktive und kulante Zusammenarbeit. Insbesondere bedanken wir uns herzlich bei Frau Prof. Dr. Petra Kolip von der Universität Bielefeld für die praktische Unterstützung während der Portierung und für ihre Bereitschaft, auch weiterhin als fachliche Ansprechpartnerin zur Verfügung zu stehen.

Wir möchten auf unseren Seiten Interessierten und Akteurinnen und Akteuren der Gesundheitsförderung und Prävention die Möglichkeit bieten, sich über das Thema Evaluation, Voraussetzungen für deren Gelingen und geeignete Instrumente zu informieren.

Dazu finden Sie im Abschnitt Evaluation allgemein grundlegende Informationen zu den Zielen und Zwecken, die mit einer Evaluation verfolgt werden können.

Der Abschnitt Qualitätsdimensionen der Evaluation beleuchtet die vier gängigen Qualitätsdimensionen, die in der Evaluation unterschieden und unabhängig voneinander untersucht werden können.

Unter Evaluation in der Praxis soll ein Einblick gewährt werden, wie das Vorhaben einer Evaluation angegangen werden kann und worauf dabei geachtet werden sollte. Einige praxisnahe Erfahrungen, bei denen verschiedene Forscherteams praxistaugliche Evaluationsinstrumente entwickelten, dienen dabei der Veranschaulichung.

Konkrete Instrumente, die in der praktischen Umsetzung von Gesundheitsförderung und Prävention zu Evaluationszwecken eingesetzt werden können, finden Sie im Methodenkoffer. Je nach Setting, Zielgruppe oder Thema sind dazu erprobte (validierte) Instrumente mitsamt Beschreibungen zu finden.

ipp bremen - Institut für Public Health und Pflegeforschung
Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung
Bundesministerium für Gesundheit