Hauptinhaltsbereich

Wie erstelle ich einen Fragebogen?

"Was ist denn herausgekommen?" - Ergebnisqualität

Bei der Konstruktion eines eigenen Fragebogens sollten Sie Folgendes beachten:

  • Orientieren Sie die Fragen an den Indikatoren. Es ist immer sehr verlockend, noch weitere Fragen zu stellen, wenn man schon einmal die Gelegenheit hat, die Zielgruppe zu befragen. Aber bedenken Sie: Sie bitten die Befragten darum, Ihnen Zeit zu schenken. Sie sollten deshalb Ihre Zielgruppe nicht über Gebühr in Anspruch nehmen. Dies gilt insbesondere dann, wenn einige Personen der Zielgruppe über eine geringe Lese- und Schreibkompetenz verfügt. Sie riskieren dann, dass deren Meinung nicht in die Evaluation eingeht, weil sie durch den Fragebogen überfordert sind. Und: Je mehr Fragen Sie stellen, desto aufwändiger und vielleicht auch schwieriger wird die Auswertung. Verheben Sie sich nicht, sondern konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche.
  • Sie können sowohl Fragen formulieren als auch Aussagen, denen die Befragten zustimmen sollen.
    • Frageformat: Wie wichtig ist es Ihnen, sich nach Feierabend zu bewegen?
      Antwortmöglichkeiten: sehr wichtig / wichtig / wenig wichtig / gar nicht wichtig.
    • Aussagenformat: Bitte geben Sie eine Schulnote für die heutige Fortbildung.
      Antwortmöglichkeiten: sehr gut / gut / befriedigend / ausreichend / mangelhaft / ungenügend.
  • Formulieren Sie Ihre Fragen oder Aussagen und die Antwortmöglichkeiten so einfach wie möglich. Beachten Sie das Bildungsniveau der Befragten. Holen Sie sich ggf. Anregungen beim Netzwerk Leichte Sprache.
  • Vermeiden Sie doppelte Verneinungen (Falsch: "Inwieweit stimmen Sie der folgenden Aussage zu: Ich bin nicht zufrieden mit der Veranstaltung. Antwortmöglichkeiten stimme sehr zu / stimme etwas zu / stimme nicht zu / stimme überhaupt nicht zu". Besser: "Wie zufrieden sind Sie mit der Veranstaltung? Bitte vergeben Sie eine Schulnote").
  • Vermeiden Sie Suggestivfragen (Falsch: "Sind Sie auch der Ansicht, dass die Veranstaltung ein voller Erfolg war?" Besser: "Bitte kreuzen Sie die Aussage an, die Ihre Meinung am besten wiedergibt: Die Veranstaltung war ein sehr großer/ großer /mittlerer/ gar kein Erfolg"). 
  • Fragen Sie jeweils nur einen Sachverhalt ab (Falsch: "Beurteilen Sie die Veranstaltung als hilfreich und abwechslungsreich?" Besser: "Für wie hilfreich beurteilen Sie die Veranstaltung (für Ihren beruflichen Alltag)? Wie abwechslungsreich fanden Sie die Veranstaltung?").
  • Sie können offene oder geschlossene Antwortmöglichkeiten vorgeben. Bei geschlossenen Antwortvorgaben wählen die Befragten aus vorgegebenen Antwortmöglichkeiten durch Ankreuzen aus (ja / nein; stimme sehr / etwas / gar nicht zu). Hier kann auch die Antwortmöglichkeit "weiß nicht" oder "keine Angabe" vorgegeben werden.
    Bei offenen Antwortmöglichkeiten können Befragte in einem Freiraum ihre Antwort in eigenen Worten formulieren. Durch diese offenen Antworten bekommen Sie häufig eine andere Perspektive präsentiert: Wenn 5 von 10 Teilnehmenden eines Seminars schreiben, dass die Fortbildung keinen roten Faden hatte, ist das oft eindrucksvoller als ein Durchschnittswert auf einer Skala "Stringenz der Fortbildung". Aber: Offene Antworten sind oft aufwändig auszuwerten, wenn Sie sie zusammenfassen wollen. Je mehr Personen einen Fragebogen ausfüllen, desto aufwändiger ist die Auswertung.
  • Wenn Sie geschlossene Antworten vorgeben, können Sie dies in unterschiedlicher Differenzierung machen, von einem zweistufigen Format (ja / nein) bis hin zu differenzierten Einschätzungen. Sie müssen inhaltlich entscheiden, welcher Differenzierungsgrad sinnvoll ist. Wenige Antwortmöglichkeiten machen es den Befragten einfach, sie gewinnen aber möglicherweise keine differenzierten Aussagen. Entscheiden Sie auch, ob Sie die Antwort "Weiß ich nicht" oder "Kann ich nicht beurteilen" als Antwortmöglichkeit vorgeben wollen.
    Beispiele für Frageformulierungen finden Sie in der Materialsammlung (Beispiele für Frage- und Antwortmöglichkeiten in einem Fragebogen).
  • Behalten Sie bei allen Fragen die Auswertungsmöglichkeiten im Auge. Je komplizierter Sie den Fragebogen konstruieren, desto aufwändiger kann sich die Auswertung gestalten (etwa wenn Sie mit komplizierten Algorithmen Skalenwerte bilden müssen). Einfacher ist es, wenn Sie lediglich Summen oder Durchschnittswerte bilden oder die einzelnen Items auswerten.
  • Machen Sie sich Gedanken zum Aufbau. Eine Einleitung, in der Sinn und Zweck der Befragung erläutert, Anonymität und Freiwilligkeit zugesichert und Hinweise zum Ausfüllen gegeben werden, sind eine Selbstverständlichkeit. Ebenso ein Dank am Ende der Befragung, eventuell verbunden mit dem Hinweis, wo die Befragten nach Abschluss der Untersuchung die Ergebnisse erhalten oder lesen können.
  • Erkundigen Sie sich, welche datenschutzrechtlichen Bestimmungen Sie einhalten müssen. Diese sind immer dann wichtig, wenn es um die Erhebung personenbezogener Daten geht. Auskunft erteilt der Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen. Wenn Sie Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren befragen wollen, benötigen Sie immer das Einverständnis der Eltern.
  • Machen Sie einen Probelauf mit Ihrem Fragebogen ("Pretest"). Befragen Sie Personen, die Ihrer Zielgruppe ähnlich sind und lassen Sie sich Rückmeldungen zum Fragebogen geben.
Literatur-Button

Kirchhoff S, Kuhnt S, Lipp P, Schlawin S: Der Fragebogen: Datenbasis, Konstruktion und Auswertung. 5. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2010.
Hier finden Sie eine praxisnahe Anleitung, wie ein Fragebogen konstruiert und ausgewertet wird.


Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (Hrsg.): Evaluation in der Gesundheitsförderung. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Gesundheitsförderer. Band 3 der Schriftenreihe Materialien zur Gesundheitsförderung des Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften. Erlangen 2010.

Internetadresse

Netzwerk Leichte Sprache:
www.leichtesprache.org (Abruf: 31.01.2019).


Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen
www.ldi.nrw.de/ (Abruf: 31.01.2019).