Hauptinhaltsbereich

Corona-Meldelage

Lagebericht LZG.NRW, Datenstand: 29.05.2020*

Dem LZG.NRW liegen 37.784 Routinemeldungen von SARS-CoV-2 Labornachweisen nach § 11 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) vor (insgesamt + 105 gegenüber dem Meldebestand 28.05.2020, 00:00 Uhr, neue Fälle am 28.05. + 76). Die Fälle stammen aus allen Kreisen und kreisfreien Städten (n = 53) in NRW. Die kumulative Inzidenz in NRW liegt bei 210,7 Fällen pro 100.000 Einwohner. Mit diesem Wert liegt NRW nach Bayern (358,0 Fälle pro 100.000 Einwohner), Baden-Württemberg (311,5 Fälle pro 100.000 Einwohner), Hamburg (275,8 Fälle pro 100.000 Einwohner) und dem Saarland (274,2 Fälle pro 100.000 Einwohner) deutschlandweit an fünfter Stelle. Vergleicht man die einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte in NRW, ist die Inzidenz des Landkreises Heinsberg mit 739,6 Fällen pro 100.000 Einwohner mit Abstand die höchste. Gleichzeitig hat sich aber der Zuwachs neuer Infektionen im Kreis Heinsberg deutlich verlangsamt. Nach Heinsberg folgen, als Regionen mit den fünf höchsten Inzidenzen in NRW, die Landkreise Olpe (467,4 Fälle pro 100.000 Einwohner) und Coesfeld (391,0 Fälle pro 100.000 Einwohner), die Städteregion Aachen (353,6 Fälle pro 100.000 Einwohner) und der Landkreis Steinfurt (296,2 Fälle pro 100.000 Einwohner).

Die Geschlechterverteilung der Betroffenen gliedert sich wie folgt: 19.299 Fälle (51,1 %) mit der Angabe "weiblich", 18.449 Fälle (48,8 %) mit der Angabe "männlich" und 2 Fälle (< 0,1 %) mit der Angabe "divers". Weitere 34 Meldungen (0,1 %) sind bislang ohne Angaben des Geschlechts. Der Altersmedian liegt bei 49 Jahren.

In den Meldedaten nach § 11 IfSG sind für NRW bislang 1.587 Verstorbene gemeldet. Der Altersmedian der Verstorbenen liegt bei 82 Jahren. Für 35.090 Fälle (92,9 %) sind Informationen zum Hospitalisierungsstatus verfügbar, 5.343 dieser Fälle sind, bzw. waren demnach hospitalisiert. Für insgesamt 3.179 Fälle wurden schwere Symptome wie eine Viruspneumonie (533 Fälle), eine Dyspnoe (2.284 Fälle) oder beides (362 Fälle) gemeldet.

* Quelle NRW-weite Daten: IfSG: Elektronische Meldedaten der Gesundheitsämter gem. § 11 IfSG, Datenstand 29.05. 00:00 Uhr.
Quelle deutschlandweite Daten: abgerufen über das Covid-19 Dashboard des Robert Koch-Instituts; abrufbar unter corona.rki.de. Datenstand 29.05. 00:00 Uhr.

Anzahl laborbestätigter SARS-CoV-2 Fälle in Nordrhein-Westfalen
Übermittlung gemäß § 11 IfSG

Laborbestätigte SARS-CoV-2-Fälle in Nordrhein-Westfalen (Karte)
elektronisch übermittelte Fälle gemäß §11 Infektionsschutzgesetz

Laborbestätigte SARS-CoV-2-Fälle in NRW pro 100.000 Einwohner (Inzidenz) (Karte)
elektronisch übermittelte Fälle gemäß §11 Infektionsschutzgesetz

7-Tages-Aktivität Anzahl laborbestätigter SARS-CoV-2-Fälle in Nordrhein-Westfalen (Karte)
vom 22.05.2020 bis 28.05.2020

Die dem LZG.NRW vorliegenden Fallzahlen werden von den kommunalen Gesundheitsämtern auf dem üblichen elektronischen Meldeweg gemäß § 11 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz übermittelt und durch das LZG.NRW an das Robert Koch-Institut weitergeleitet. Die Daten der Gesundheitsämter beruhen wiederum auf Meldungen des erstversorgenden Krankenhauses bzw. der erstversorgenden Praxis oder eines Labors für die Erregerdiagnostik.

Solche Routinemeldungen erfolgen auch zu anderen Erregern, beispielsweise dem Influenzavirus. Aus jahrelangen Erfahrungen ist bekannt, dass die Erstellung, Übermittlung und Prüfung dieser elektronischen Meldungen mit zeitlichem Aufwand verbunden ist. Aktuelle Entwicklungen werden daher im elektronischen Meldewegs typischerweise erst etwas verzögert abgebildet.

Das gilt insbesondere in sehr dynamischen Lagen und erst Recht, wenn wie in der aktuellen SARS-CoV-2 Pandemie ein bislang unbekannter Erreger im elektronischen Meldesystem abgebildet werden muss.

Schematische Darstellung der Meldewege