Hauptinhaltsbereich

Chikungunya-Fieber

ErregerChikungunyavirus
VorkommenIn wärmeren Regionen: Süd- Südostasien, arabische Halbinsel, Inseln im Indischen Ozean, auf den Karibischen Inseln und zunehmend auch in Südeuropa und Südamerika.
ReservoirWarmblüter (Nagetiere, Primaten und andere).
InfektionswegÜbertragung durch Stechmücken.
Übertragung von Mensch zu MenschNein
InkubationszeitCa. 3-12 Tage, meist 7-9 Tage.
Klinische SymptomePlötzlich einsetzendes hohes Fieber, Kopf-, Gelenk- und Muskelschmerzen (Gelenkschmerzen treten meist bilateral auf, Gelenke sind geschwollen und berührungsempfindlich), Konjunktivitis, teilweise Auftreten eines Exanthems, nicht selten Auftreten von Petechien.

Ausgeprägte hämorrhagische Verläufe sind selten.
Maßnahmen bei KrankheitSymptomatische Therapie, evtl. intensivmedizinische Behandlung.
PräventionSchutz vor Mückenstichen, Vektorkontrolle.

Beseitigung von Mückenbrutstätten in Endemiegebieten.
Weitere InformationenInformationen des RKI
Informationen der WHO (englischsprachig)
WHO: Übersicht der Risikogebiete (englischsprachig)
Falldefinitionen des RKI
Beitrag im Westfälischen Ärzteblatt: "Chikungunya in Amerika - bald auch in Europa"


zurück zu Krim-Kongo-Fieber | zur Übersicht | weiter zu Marburg-Fieber