Hauptinhaltsbereich

Lassa-Fieber

ErregerLassavirus
VorkommenEndemisch in Westafrika, unter anderem Sierra Leone, Elfenbeinküste, Guinea, Liberia, Nigeria und Zentralafrikanische Republik.
ReservoirChronisch infizierte Nagetiere (Mastomys natalensis).
InfektionswegÜbertragung auf den Menschen über Kot, Urin und Blut infizierter Nagetiere, meist durch kontaminierte Lebensmittel, über die Atemwege (aufgewirbelter kontaminierter Staub) oder durch kleine Hautverletzungen.

Übertragung von Mensch zu Mensch möglich, durch direkten Kontakt mit Körperflüssigkeiten, bei engem Krankenkontakt auch aerogen möglich, sexueller Kontakt, diaplazentare Übertragung.
Übertragung von Mensch zu MenschJa
Inkubationszeit3-21 Tage.
Klinische SymptomeUnauffällige oder leichte Verläufe sind häufig.

Beginnt mit Fieber, unspezifischen grippeähnlichen und gastrointestinalen Beschwerden, Kopfschmerzen, Bindehautentzündung, Muskelschmerzen und Husten, es kann zum Auftreten einer Pharyngitis kommen, gelegentlich wird ein makulopapulöses Exanthem beobachtet.

Bei schweren Verläufen kann es zu Schwellungen der Augenlider und des Gesichts, Zeichen einer Blutungsneigung (Schleimhautblutungen), Pleura- und Perikardergüsse, neurologischen Symptomen, niedrigem Blutdruck sowie verlangsamtem Herzschlag kommen, hämorrhagische Manifestationen in unterschiedlichem Ausmaß möglich.
Maßnahmen bei KrankheitErregerspezifische, symptomatische Therapie, eventuell intensivmedizinische und antivirale Behandlung mit Ribavirin.

Isolierung und Behandlung in speziellem Behandlungszentrum, Kontaktpersonenmanagement.
PräventionExpositionsprophylaxe (Nagetiere und deren Exkremente), kein Impfstoff verfügbar.
Weitere (gesetzliche)
Bestimmung
Nach Abklingen der klinischen Symptome und wenn keine Ansteckungsfähigkeit mehr besteht kann eine Wiederzulassung zu Gemeinschaftseinrichtungen sowie eine Aufhebung eines Tätigkeits- und Beschäftigungsverbot nach Abstimmung mit Ärztinnen und Ärzten, Expertinnen und Experten und dem Gesundheitsamt gemäß § 34 IfSG erfolgen.
Weitere InformationenInformationen des RKI
Informationen der WHO (englischsprachig)
Falldefinitionen des RKI


zurück zu Ebolavirus | zur Übersicht | weiter zu Krim-Kongo-Fieber