Hauptinhaltsbereich

Materialien zur Krankenhausüberwachung

Krankenhaushygienische Schwerpunktüberwachung - Multiresistente gramnegative Erreger (MRGN) - Checkliste
Checkliste Schwerpunktüberwachung MRGN
Die Checkliste wurde entwickelt in Kooperation mit Expertinnen des Nationalen Referenzzentrums für gramnegative Erreger in Bochum, des Instituts für Hygiene des Universitätsklinikums Münster und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Fachgebiet Infektionsschutz der Gesundheitsämter in NRW.

Begehung einer Neonatologie durch die untere Gesundheitsbehörde
Begehung einer Neonatologie durch die untere Gesundheitsbehörde. Checkliste mit Hinweisen
Die Entwicklung der Checkliste erfolgte in Kooperation mit einigen unteren Gesundheitsbehörden/Gesundheitsämtern und Experten für das Fachgebiet Neonatologie.

Antiinfektiva-Verbrauchs-Surveillance (AVS) in Krankenhäusern nach §23 IfSG
Antiinfektiva-Verbrauchs-Surveillance (AVS) in Krankenhäusern nach §23 IfSG

Krankenhausbegehungsbogen
Die vom Arbeitskreis Krankenhaushygiene und Infektionsprävention im Regierungsbezirk Münster (Hrsg.), April 2007 als Alternative zur modularen infektionshygienischen Überwachung entwickelten folgenden Formulare, Module und Checklisten können für eine  Basisüberwachung im Krankenhaus verwendet werden.

Die eingestellten Dokumente basieren insbesondere auf den 2007 gültigen Gesetzen, Regelungen und Empfehlungen. Sie werden nicht weiterentwickelt.

Hinweise zum Ausfüllen des Krankenhausbegehungsbogens:

  1. Jeder Teil kann unabhängig voneinander bearbeitet werden.
  2. Die Formulare Angaben des Krankenhauses 1 - 4 und die Module 1 - 3 können nur in den Formularfeldern ausgefüllt werden. Um zu verhindern, dass die Fragen von den Krankenhäusern geändert werden, sind die anderen Bereiche kennwortgeschützt und nur vom LZG.NRW zu ändern. Gesundheitsämtern kann auf Anfrage eine nicht kennwortgeschützte Version zur Verfügung gestellt werden.
  3. Diese 7 Formulare können vorab den Krankenhäusern zugesandt werden.
  4. In die Textfelder kann beliebig viel Text eingetragen werden (Es gibt keine Beschränkung auf z. B nur 1 Zeile).
  5. Die Checklisten 1 und 2 sind als Arbeitshilfe für die Begehung gedacht. Damit die Gesundheitsämter sie ihren Bedürfnissen anpassen können, sind sie nicht kennwortgeschützt.