Hauptinhaltsbereich

Erregerarten und Infektionen

Infektionskrankheiten können verschiedene Erreger als Ursachen haben und verschiedene Symptome hervorrufen. Die Therapie von Infektionskrankheiten richtet sich unter anderem nach der Erregerart und der Stärke der Symptome. Infektionskrankheiten werden durch in den Körper eingedrungene Mikroorganismen wie Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten verursacht [39, 40]. Im Folgenden werden die häufigsten Erregerarten und Infektionen vorgestellt.

Der Begriff Infektion wird durch drei Merkmale charakterisiert:

  1. Es werden Krankheitserreger aufgenommen.
  2. Diese vermehren sich innerhalb eines Organismus.
  3. Dadurch werden Krankheitssymptome hervorgerufen.

Wenn keine Symptome hervorgerufen werden, obwohl die Erreger aufgenommen wurden und sich vermehrt haben, spricht man von einer Kolonisation (Besiedlung). Sind auf Gegenständen oder Materialien, wie Lebensmittel oder Flüssigkeiten, Krankheitserreger nachzuweisen, wird dies als Kontamination bezeichnet [38].

Nicht alle Bakterien verursachen Infektionen, viele sind sogar wichtig zum Erhalt unserer Gesundheit. Zu den häufigsten bakteriellen Infektionen gehören zum Beispiel Magen-Darm-Infektionen und Harnwegsinfekte.

Antibiotika sind bei viralen Infektionen wirkungslos. Gegen viele Viruserkrankungen gibt es aber Impfungen.
Pilze kommen natürlich in der Umwelt aber auch auf der Haut und im Körper des Menschen vor. Die verbreitetsten Pilzinfektionen sind die Hautpilze, zu denen auch der Nagelpilz gehört.
Die Zecke ist zum Beispiel ein Parasit. Zecken sind bedeutende Krankheitsüberträger von Borreliose oder, in einigen Regionen, von Frühsommer-Meningoenzephalitis.

[38] Bergen P: Basiswissen Krankenhaushygiene, 2. aktualisierte und überarbeitete Auflage. Hannover: Brigitte Kunz Verlag 2007

[39] European Centre for Disease Prevention and Control: Die Gesundheit in Europa erhalten - ECDC in Aktion. Stockholm: Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten 2009

[40] Gesundheitsberichterstattung des Bundes (Hrsg.): "Krankheitserreger" (2017), (Abruf: 25.10.2017)