Hauptinhaltsbereich

Parasiten

Parasiten sind kleine Lebewesen, welche sich vom Blut größerer Lebewesen ernähren. Sie werden deshalb auch als "Schmarotzer" bezeichnet. Unterschieden werden sie in Ekto- und Endoparasiten. Ektoparasiten leben auf Organismen oder dringen nur mit den zur Versorgung notwendigen Körperteilen in den Organismus ein. Zu den Ektoparasiten zählen beispielsweise Kopfläuse, Zecken und Mücken. Endoparasiten hingegen leben im Inneren ihres Wirtes, wie etwa der Bandwurm.

Nicht alle Parasiten übertragen Krankheiten auf den Menschen. Einige Parasiten können jedoch Viren oder Bakterien übertragen, welche Infektionskrankheiten beim Menschen auslösen. Parasiten sind hierbei Übermittler der Krankheit, das heißt, sie erkranken nicht selbst [14].

Eine Zecke krabbelt über die Haut
Zecken können Erreger auf den Menschen übertragen (Bild: (c) Pitopia, Marcus Droese, 2010)

Parasitärer Befall/Infektionen
Parasiten, die keine Krankheiten übertragen (zum Beispiel Kopfläuse oder Bandwürmer), können heute mit verschiedenen Medikamenten (zum Beispiel Wurmmitteln) gut bekämpft werden. Übertragen Parasiten Infektionskrankheiten, richtet sich die Behandlung nach dem Erreger, welcher durch den Parasiten auf den Menschen übertragen wird. Die Zecke kann beispielsweise verschiedene Erregerarten übertragen. So kann das Bakterium Borrelia burgdorferi übertragen werden, welches die Lyme-Borreliose auslösen kann. Da es sich hierbei um eine bakterielle Infektion handelt, kommen Antibiotika zum Einsatz. Auch die Infektionskrankheit Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) kann durch die Zecke übertragen werden. Hierbei handelt es sich aber um eine virale Infektion,  die daher nicht mit Antibiotika behandelt werden kann [14, 15].

[14] Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.): "Parasiten" (2016), (Abruf: 25.10.2017)

[15] Frank C, Faber M, Hellenbrand W et al.: Important vector-borne infectious diseases among humans in Germany. Epidemiological aspects. Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz (2014), Nr. 57, S. 557- 567