Hauptinhaltsbereich

WHO-Netzwerk "Regionen für Gesundheit"

Das WHO/EURO Netzwerk "Regionen für Gesundheit" (Regions for Health Network - RHN) wurde 1992 gegründet, um Partnerschaften unterschiedlicher europäischer Regionen zu etablieren und den Fokus auf Entwicklungen im Gesundheitsbereich in diesen Regionen zu stärken. Das RHN unterstützt die Arbeit der WHO/EURO. Es handelt sich um ein einzigartiges Forum für politische Entscheidungsträger, in dem Erfahrungen über Entwicklungen in der Gesundheitspolitik diskutiert und ausgetauscht werden können. Das Netzwerk ermöglicht seinen Mitgliedern, in wichtigen Gesundheitsangelegenheiten auf regionaler Ebene zusammenzuarbeiten.

Seit der Gründung des Netzwerks "Regionen für Gesundheit" (RHN) haben sich 21 Regionen aus 16 europäischen Ländern unter dem Dach des WHO-Regionalbüros für Europa zusammengeschlossen. Das Netzwerk unterstützt die Entwicklung von Gesundheitspolitik und -strategien auf regionaler Ebene. Es zielt darauf ab, die Gesundheit zu fördern, die Gesundheitsunterschiede innerhalb Europas zu reduzieren und die Politik in Einklang mit dem WHO-Ansatz "Gesundheit für Alle" umzusetzen. Außerdem trägt das Netzwerk zum Transfer von Wissen und Erfahrungen zwischen den Regionen bei. Als Gründungsmitglied des RHN hat die Region Nordrhein-Westfalen umfangreich zur Umsetzung der WHO-Strategien und -Prioritäten beigetragen.

Das Land Nordrhein-Westfalen im Netzwerk "Regionen für Gesundheit"

  • Gründungsmitglied seit 1992
  • Mehrfaches Mitglied im "Steering Committee" des Netzwerks 
  • Federführende Mitwirkung an europäischen Modellprojekten
  • Entwicklung und Herausgabe des Netzwerk-Newsletters (1992 - 1995) 
  • Einbringung gesundheitspolitischer Initiativen (zum Beispiel "Zehn Thesen zur regionalen Dimension von Gesundheit und Wohlstand", 2007) 
  • Unterstützung des Netzwerks als WHO-Kooperationszentrum für regionale Gesundheitspolitik und Öffentliche Gesundheit (2008-2012)
  • Zusammenarbeit im Rahmen verschiedener Bereiche der regionalen Know-How-Entwicklung