Hauptinhaltsbereich

Prävention und Gesundheitsförderung

"Vorbeugen ist besser als heilen" lautet eine alte Volksweisheit. Prävention und Gesundheitsförderung sind gesamtgesellschaftliche Aufgaben, die es kontinuierlich weiterzuentwickeln und gut zu koordinieren gilt. Das LZG.NRW hat für den Bereich Gesundheitsförderung einen expliziten gesetzlichen Beratungs- und Unterstützungsauftrag (§ 27 ÖGD-Gesetz). Dazu führt das LZG.NRW eine Reihe von Aktivitäten durch, unter anderem:

  • "Präventionskonzept NRW" und Mitarbeit bei verschiedenen Landesinitiativen zu präventionspolitischen Schwerpunktthemen,
  • "Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit Nordrhein-Westfalen" des Kooperationsverbundes zur Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten mit Fachveranstaltung zur Prävention und Gesundheitsförderung,
  • Gesundheitsförderung und Planung in Stadt und Land.

Das Präventionsgesetz wurde im Juni 2015 vom Deutschen Bundestag auf den Weg gebracht, im August 2016 haben das Land NRW und die Sozialversicherungsträger eine Landesrahmenvereinbarung zur Umsetzung abgeschlossen.

Eine hohe gesellschaftliche Brisanz und eine damit einhergehende Public Health-Relevanz rücken den Themenkomplex Gesundheitsförderung im Alter in den Fokus aktueller gesellschaftlicher und gesundheitspolitischer Diskussionen. Deswegen baut das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen seit Anfang 2013 systematisch, und an den bereits vorhandenen Strukturen und Erfahrungen anknüpfend, einen Themenschwerpunkt Gesundheitsförderung im Alter auf.

Dass sie gesund groß werden, das wünschen sich wohl alle Eltern für ihre Kinder. Um eine gesunde Entwicklung zu fördern, gibt es für alle Kinder von der Geburt bis zum 6. Lebensjahr zehn Vorsorgeuntersuchungen, auf die alle versicherten Kinder einen Anspruch haben. Mögliche Krankheiten oder Entwicklungsstörungen können durch diese Vorsorgeuntersuchungen frühzeitig erkannt und erfolgreich behandelt werden.
Mit der körperlichen und psychischen Gesundheit von Kindern setzen sich auch mehrere Landesinitiativen auseinander.

Die Gesundheit von Menschen in schwierigen sozialen Lebenslagen steht im Fokus. Schwerpunkte liegen auf Themenfeldern wie Arbeitslosigkeit oder benachteiligten Regionen. Ziel ist unter anderem die Vernetzung von Akteuren und das Aufzeigen von Potenzialen für die Gesundheitsförderung.

Regelmäßige Bewegung und körperliche Aktivität sind gesundheitsfördernd. Dies ist eine Erkenntnis, die nicht neu ist. Dennoch sind bewegungsfördernde Angebote oft zu wenig bekannt und werden zu selten zielgerichtet genutzt.

In der Gesundheitsförderung hat sich in den letzten Jahren viel getan - den Überblick zu behalten, erfolgversprechende Ansätze zu identifizieren und geeignete Instrumente der Qualitätssicherung auszuwählen, ist nicht immer einfach. Hier setzt der Themenbereich an.

Dokumentationen von Veranstaltungen aus dem Themenbereich Gesundheitsförderung.

Letzte Änderung: 04.01.2017