Hauptinhaltsbereich

Gesundheitsförderung im Alter

Wie sieht der Gesundheitszustand älterer Menschen in Deutschland und Nordrhein-Westfalen aus?
Erzielen gesundheitsförderliche oder präventive Ansätze im Alter überhaupt noch Erfolge?
Welche Ansatzpunkte von Gesundheitsförderung und Prävention auf Verhaltens- und Verhältnisebene gibt es?
In welchen Lebenswelten/Settings werden ältere Frauen und Männer erreicht?
Mit welchen Akteurinnen und Akteuren kann ich mich vernetzen?
Wo finde ich weitere Informationen zum Thema?

Diese und weitere Fragen zum Themenfeld Gesundheitsförderung im Alter werden auf den folgenden Seiten beantwortet und diskutiert.

Warum Gesundheitsförderung im Alter?
Eine hohe gesellschaftliche Brisanz und eine damit einhergehende Public Health-Relevanz rücken den Themenkomplex Gesundheitsförderung im Alter in den Fokus aktueller gesellschaftlicher und gesundheitspolitischer Diskussionen.

Denn Ansätze von Gesundheitsförderung und Prävention setzten nicht nur lange vor der Kuration/Therapie, Rehabilitation und Pflege ein, sondern ziehen sich durch alle der genannten Versorgungssegmente. Gesundheitsförderliche und präventive Maßnahmen sind demnach auch bei der Zielgruppe der "Älteren" sehr wichtig.

Deswegen baut das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen seit Anfang 2013 systematisch, und an den bereits vorhandenen Strukturen und Erfahrungen anknüpfend, einen Themenschwerpunkt Gesundheitsförderung im Alter auf.

Ziel ist es dabei:

  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren speziell aus Nordrhein-Westfalen für Gesundheitsförderung und Prävention im Alter zu sensibilisieren,
  • Akteurinnen und Akteure wissenschaftliche Erkenntnisse und Informationen aus diesem und benachbarten Themenfeldern gebündelt zur Verfügung zu stellen,
  • die Chancen und Möglichkeiten von Gesundheitsförderung und Prävention im Alter transparent und anwendbar zu machen,
  • die Vernetzung bestehender Strukturen und Institutionen in Nordrhein-Westfalen zu unterstützen,
  • kommunale Akteurinnen und Akteure aus Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung von Ansätzen zu begleiten und
  • bedarfsorientierte Angebote und Produkte mit und für kommunale Partnerinnen und Partner aus Nordrhein-Westfalen zu entwickeln und bereit zu stellen.

Die Inhalte des Themenschwerpunkts Gesundheitsförderung im Alter orientieren sich an dem aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnisstand, an den Zielen der nordrhein-westfälischen Gesundheitspolitik des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter und an dem Nationalen Gesundheitsziel Gesund älter werden.

Hinweis

Beim Lesen der Inhalte finden Sie immer wieder fünf unterschiedliche Symbole:

AusrufezeichenInhalte, die mit diesem Symbol versehen sind, enthalten wichtige oder zentrale Aussagen oder Hinweise.
InformationHier erhalten Sie zusätzliche Informationen oder ergänzende Hinweise.
InternetadresseDieses Symbol bietet Ihnen die Möglichkeit, weitere Informationen im Internet zu finden.
Literatur-ButtonÜber dieses Symbol erhalten Sie ergänzende oder weiterführende Literaturhinweise.
zb buttTextpassagen, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind, enthalten konkrete Beispiele.
Im Zuge des demografischen Wandels wird die Bevölkerung in Deutschland und Nordrhein-Westfalen immer älter. Wie sehen die Zahlen und Fakten genau aus? Welche Prognosen ergeben sich für die Zukunft? Was heißt in diesem Kontext Gesundheitsförderung im Alter? Welche Chancen, aber auch Herausforderungen sind damit verbunden?
Ein gutes und gesundes Leben im Alter lässt sich mit gesundheitsfördernden Lebensweisen und Lebensverhältnissen unterstützen. Die Wohnqualität, die Versorgung im Quartier, Möglichkeiten für Partizipation und Teilhabe beeinflussen dabei die Chancen auf ein gesundes Altwerden.