Hauptinhaltsbereich

Aktuelle Meldungen

Foto einer Bewerbungsmappe

Neue Stellenausschreibungen

Im Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen ist die folgende Stelle neu zu besetzen:

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) für die Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit in der Fachgruppe 32 "Prävention und Gesundheitsförderung"

Im Hebammenkreißsaal finden sichere Geburten statt: Forschungsprojekt GEscHIcK bestätigt internationale Studien auch für Deutschland.

Der Hebammenkreißsaal ist dem ärztlich geleiteten Kreißsaal hinsichtlich medizinischer Sicherheit nicht unterlegen. Das hat ein vom Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) gefördertes, dreiteiliges Forschungsprojekt mit dem Titel "Geburt im hebammengeleiteten Kreißsaal (GEscHIcK) - Entscheidungsabläufe, Qualitätssicherung und 'Best Practice' Modell" herausgefunden.
Das interdisziplinäre Team der Forscherinnen und Forscher des Universitätsklinikums Bonn verglichen dazu medizinische Daten von Geburten im Hebammenkreißsaal, mit Daten von Geburten im ärztlich geleiteten Kreißsaal des Universitätsklinikums. Alle anderen Hebammenkreißsäle in Nordrhein-Westfalen wurden ebenso mit in die Studie einbezogen.
Das Projekt ist noch nicht abgeschlossen, da die Entscheidungsabläufe und Beweggründe von werdenden Müttern für oder gegen eine Geburt im Hebammenkreißsaal zurzeit noch von den Forschenden untersucht werden.

Telefonische Befragung der nordrhein-westfälischen Bevölkerung - NRW-Gesundheitssurvey 2020

In der Zeit vom 31. August bis zum 16. Oktober 2020 führt das Landeszentrum Gesundheit NRW wieder eine Bevölkerungsbefragung durch.

In diesem Zeitraum werden per Zufall ausgewählte Haushalte in Nordrhein-Westfalen von einem von uns beauftragten Institut telefonisch kontaktiert. Erstmalig werden in diesem Jahr auch zufällig ausgewählte Mobilfunknutzerinnen und Mobilfunknutzer kontaktiert.

In den letzten Jahren haben jährlich etwa 2.000 Bürgerinnen und Bürger an den Befragungen teilgenommen. Ihre Angaben sind ein wichtiger Beitrag zur Gesundheitsberichterstattung des Landes, die eine maßgebliche Grundlage gesundheitspolitischer Analysen und Entscheidungen in Nordrhein-Westfalen liefert.

Sollten Sie in diesem Jahr angerufen werden, würden wir uns freuen, wenn Sie sich an der Befragung beteiligen und unsere Fragen zu verschiedenen Gesundheitsthemen beantworten könnten. Die Teilnahme ist freiwillig und Ihre Angaben werden anonym behandelt. Alle Daten werden nur in zusammengefasster Form ausgewertet.

Landarztgesetz NRW: Bewerbungsphase für das Sommersemester 2021 startet am 1. September

Auch für das kommende Sommersemester 2021 vergibt Nordrhein-Westfalen Medizinstudienplätze im Rahmen einer Vorabquote an Bewerberinnen und Bewerber, die sich zu einer hausärztlichen Tätigkeit in unterversorgten Regionen des Landes verpflichten. Für das vergangene Sommersemester 2020 wurden 25 Studienplätze an den Universitäten Köln und Münster vergeben. Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) ist für das Auswahlverfahren zuständig.

Das Bewerberportal ist ab Dienstag, den 1. September 2020 geöffnet und leitet die Bewerberinnen und Bewerber durch den Bewerbungsprozess. Der ausgedruckte Online-Antrag muss mit allen erforderlichen Nachweisen bis zum 30. September 2020 (Ende Bewerbungsfrist) beim LZG.NRW eingegangen sein. Bitte nutzen Sie die Beratungsangebote des LZG.NRW, telefonisch (LAG-Hotline: 0234 91535-5555) oder per E-Mail (LAG@lzg.nrw.de).

Sämtliche Antragsvoraussetzungen hat das LZG.NRW auf einem Merkblatt für die Bewerberinnen und Bewerber zusammengefasst.

Informationen zum neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2

Am 11.03.2020 hat die WHO die weltweite Ausbreitung der COVID-19 Erkrankung zur Pandemie erklärt. Die massiven Anstrengungen auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) verfolgen weiterhin das Ziel, die Infektionen in Deutschland so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verzögern.

Das LZG.NRW hat hierbei zwei wesentliche Aufgaben: Wir sind die für Nordrhein-Westfalen zuständige Landesmeldestelle nach dem Infektionsschutzgesetz und bilden das Bindeglied zwischen den örtlichen Gesundheitsämtern und dem Robert Koch-Institut des Bundes. Und wir beraten und unterstützen mit unserem Kompetenzzentrum Infektionsschutz die Gesundheitsämter und die Ärzteschaft sowie das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen zu Fragen des Infektionsschutzes, unter anderem mit einer 24-Stunden-Rufbereitschaft.

In unserem täglich aktualisierten Covid-19-Bericht informieren wir über die aktuelle Meldelage und die bisherige Entwicklung der durch das neue Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten Pandemie in Nordrhein-Westfalen und in den Kreisen und kreisfreien Städten des Landes.

Corona-Meldelage des LZG.NRW

Weitere wichtige Informationen zur Corona-Pandemie finden Sie auch an folgenden Stellen:

Zentrale Informationsseite des Landes NRW zur Corona-Pandemie
Ergänzende Informationsseite des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums
Allgemeine Informationen der Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung zum neuartigen Coronavirus / Covid-19
Informationen des Robert Koch-Instituts zur Corona-Pandemie für die Fachöffentlichkeit

Das Bürgertelefon der Landesregierung steht Ihnen unter 0211 9119-1001 zwischen 8 und 18 Uhr für alle Fragen rund um SARS-CoV-2 und Covid-19 zur Verfügung.