Hauptinhaltsbereich

Aktuelle Meldungen

Foto einer Bewerbungsmappe

Neue Stellenausschreibung

Im Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen sind die folgenden Stellen neu zu besetzen:

  • Juristin/Jurist in der Fachgruppe Personal, Justiziariat
  • Sachbearbeitung in der Fachgruppe Gesundheitskonferenzen, Campusentwicklung
Reagenzgläser und Petryschalen in einem Labor

20. NRW-Dialog zum Infektionsschutz am 20.09.2018 in Dortmund

Am 20. September 2018 veranstaltet das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen den 20. NRW-Dialog zum Infektionsschutz für Vertreterinnen und Vertreter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) in NRW.
Die Veranstaltung gibt diesmal einen kleinen Überblick über zukünftige Möglichkeiten und Entwicklungen des ÖGD. Chancen und Veränderungen durch das neue Meldesystem DEMIS werden vorgestellt und es gibt einen Einblick in verschiedene Untersuchungsmethoden zur Typisierung von Bakterienisolaten. Projektvorstellungen aus dem Kreis der Gesundheitsämter in NRW runden das Programm ab.

Infektionsjahresbericht 2017 ist online

Der Infektionsjahresbericht 2017 gibt einen Überblick über die meldepflichtigen Krankheiten in NRW im Jahr 2017. Die Daten basieren auf den Einzelfallmeldungen der meldepflichtigen Infektionskrankheiten und Erreger nach §§ 6-9 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Berichtet werden Daten für gesamt Nordrhein-Westfalen sowie Auswertungen pro Region und pro Krankheit. Vergleiche mit Vorjahreszahlen lassen Trends und regionale Besonderheiten erkennen. Für alle Krankheiten finden sich geografische Verteilungskarten der Meldeinzidenzen und Diagramme zum zeitlichen Verlauf der Meldungen. In diesem Jahr stehen erstmals auch die Ausbruchsauswertungen elektronisch zur Verfügung.

Bild: (titel)

Factsheets zur Gesundheit der Bevölkerung

Wir haben das Informationsangebot der Landesgesundheitsberichterstattung um themenspezifische Factsheets erweitert. Die einzelnen Factsheets informieren zur zeitlichen Entwicklung und zu regionalen Unterschieden häufig vorkommender Erkrankungen. Datenquellen sind in erster Linie amtliche Routinestatistiken, zusätzlich greifen wir auf Ergebnisse unserer jährlichen NRW-Gesundheitssurveys zurück und beziehen Daten aus nationalen und internationalen epidemiologischen Studien ein. In den ersten zehn veröffentlichten Factsheets geht es unter anderem um die Themen Lebenserwartung, Entwicklung der Sterblichkeit und der häufigsten Todesursachen und Koronare Herzkrankheit.
Bild: (titel)

Gesundheitscampus Bochum: Innovationsstandort für gesundes Leben und Arbeiten in Nordrhein-Westfalen

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat gemeinsam mit Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch das neue Gebäude des Landeszentrums Gesundheit ( LZG.NRW), des Krebsregisters Nordrhein-Westfalen (LKR NRW) und des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung (LIA.nrw) auf dem Gesundheitscampus Bochum eröffnet.

In seinem Grußwort betonte Minister Laumann, der die Errichtung des Gesundheitscampus 2008 mit auf den Weg gebracht hat, die Bedeutung einer engen Vernetzung und Zusammenarbeit von Institutionen aus Wissenschaft, Forschung, Lehre und Praxis. "Ich freue mich, dass sich hier so viele wichtige Impulsgeber aus Gesundheitswirtschaft, Versorgung, Prävention, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung zusammengefunden haben. Mit der Bündelung von Kompetenzen über fachliche und institutionelle Grenzen hinweg, haben wir in den Einrichtungen des Gesundheitscampus das Potential, um die Herausforderungen im Gesundheitswesen für die Menschen in Nordrhein-Westfalen erfolgreich zu meistern." Der Gesundheitscampus Bochum stehe als Innovationszentrum für Vernetzung und den Transfer von wissenschaftlichen Erkenntnissen in die Praxis, darüber hinaus sei er aber auch ein sehr gutes Beispiel für gelungenen Strukturwandel, so Laumann weiter.

Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch hob die Bedeutung des Standortes für die Stadt Bochum hervor: "Die Entscheidung des Landes, bedeutende Gesundheitseinrichtungen Nordrhein-Westfalens in Bochum zu bündeln, war eine gute Entscheidung. Unsere Stadt bietet zum Beispiel mit der Ruhr-Universität, der Hochschule für Gesundheit, dem benachbarten BioMedizinPark und BioMedizinZentrum sowie mit den dort ansässigen Unternehmen und einer Reihe innovativer Projekte beste Voraussetzungen. Eine solche Konzentration von Kompetenzen steigert erheblich die Qualität der Gesundheitsversorgung in der Region und leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität der Menschen."

Übereinstimmend unterstrichen die Leitungen der drei neuen Einrichtungen auf dem Gesundheitscampus die sich ihnen bietenden Möglichkeiten der Zusammenarbeit: "Der Gesundheitscampus NRW ist Einladung und Chance zu gemeinsamen Ideen und Taten für ein gesundes Leben in Nordrhein-Westfalen. Dazu tragen wir gerne bei", bekräftigte der Direktor des LZG.NRW, Arndt Winterer. "Bei einer älter werdenden Gesellschaft", so Dr. Andres Schützendübel, Geschäftsführer des LKR NRW, "stehen wir im Hinblick auf Krebserkrankungen vor wachsenden gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen. Der Gesundheitscampus bietet mit seinen vielfältigen Partnern den optimalen Kontext, sich diesen Herausforderungen gemeinsam zu stellen". Ebenso betonte Dr. Seiler, Präsident des LIA.nrw, den Campusgedanken zum Nutzen der Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen: "Hier kann sich jede Einrichtung mit ihren Stärken einbringen und so gemeinsam für die Gesundheit von Menschen in allen Lebenslagen, also auch den Arbeitenden, mehr erreichen".

Hintergrund:
2008 hatte die damalige Landesregierung die Errichtung eines Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen beschlossen. Im Juni 2009 folgte sie dem Vorschlag einer Jury, diesen Gesundheitscampus in Bochum zu realisieren. Die Hochschule für Gesundheit (hsg) hat neben ihren fünf Modellstudiengängen in der Pflege und in den therapeutischen Gesundheitsfachberufen ein zweites Department aufgebaut und bereits 2015 ihre Neubauten beziehen können. Auf den städtischen Flächen des Gesundheitscampus Süd mehren sich die Adressen namhafter und innovativer Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. In Sichtweite dazu hat sich das Zentrum für Telematik und Telemedizin fest eingelebt. In diesem Jahr haben nun auch die drei Landeseinrichtungen ihren Neubau auf dem Gesundheitscampus bezogen.

Mehr zu unseren Partnern im Neubau:

Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes NRW
Landeskrebsregister NRW

(Pressemitteilung des MAGS.NRW)