Hauptinhaltsbereich

Aktuelles zu Arzneimitteln

Aktuelles zu Arzneimitteln

Eine objektive Information für Verbraucher über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln ist notwendig. Denn sie sollen in der Lage sein, Arzneimittel richtig anzuwenden.
Das LZG.NRW informiert auf seinen Seiten über aktuelle Themen aus seinem Bereich. Mit den Unteren Gesundheitsbehörden (Amtsapothekerinnen und Amtsapotheker) und mit dem nordrhein-westfälischen Gesundheitsministerium wird bei der Aufklärung über Medikamente zusammengearbeitet und dabei auch der Aspekt der Heilmittel-Werbung berücksichtigt.


Nachfolgend finden Sie aktuelle, am Aufgabengebiet des Öffentlichen Gesundheitsdienstes orientierte Nachrichten und Hintergrundinformationen zur Arzneimittelsicherheit und Sozialpharmazie. Meist handelt es sich um "unzensierte" Artikel anderer Presseorgane, auf deren Publikation wir verweisen. Durch Verlinkung haben Sie die Möglichkeit, den kompletten Text zu lesen.

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor obigem Produkt. In dem Produkt wurden die Wirkstoffe Sibutramin, N-Desmethylsibutramin gefunden. Desmethylsibutramine ist strukturell ähnlich dem Sibutramin. Sibutramin wurde früher zur Behandlung von Fettleibigkeit verschrieben, ist aber nicht mehr zum Verkauf zugelassen wegen einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf Nebenwirkungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. (Beitrag vom 10.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor obigem Produkt. In dem Produkt wurde der Wirkstoff Sildenafil gefunden. Sildenafil ist der Wirkstoff von Viagra. Sildenafil ist ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung der erektilen Dysfunktion und sollte nur unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden. (Beitrag vom 10.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor obigem Produkt. In dem Produkt wurde der Wirkstoff Sildenafil gefunden. Sildenafil ist der Wirkstoff von Viagra. Sildenafil ist ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung der erektilen Dysfunktion und sollte nur unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor obigem Produkt. In dem Produkt wurden die Wirkstoffe Sibutramin und Phenolphthalein gefunden. Sibutramin wurde früher zur Behandlung von Fettleibigkeit verschrieben, ist aber nicht mehr zum Verkauf zugelassen wegen einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf Nebenwirkungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor obigem Produkt. In dem Produkt wurde der Wirkstoff Sildenafil gefunden. Sildenafil ist der Wirkstoff von Viagra. Sildenafil ist ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung der erektilen Dysfunktion und sollte nur unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor dem oben genannten Produkt. In dem Produkt wurden die Wirkstoffe Sildenafil und Tadalafil gefunden. Sildenafil und Tadalafil, sind Wirkstoffe in den von der FDA zugelassene verschreibungspflichtigen Medikamenten Viagra und Cialis. Sildenafil und Tadalafil sind verschreibungspflichtige Medikamente, welche zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt werden. Sie sollten nur unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor obigem Produkt. In dem Produkt wurde der Wirkstoff Sildenafil gefunden. Sildenafil ist der Wirkstoff von Viagra. Sildenafil ist ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung der erektilen Dysfunktion und sollte nur unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor dem oben genannten Produkt. In dem Produkt wurde der Wirkstoff Tadalafil gefunden. Tadalafil, ist ein Wirkstoff in den von der FDA zugelassenem verschreibungspflichtigen Medikament Cialis. Tadalafil wird zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt wird. Es sollte nur unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor obigem Produkt. In dem Produkt wurden die Wirkstoffe Sibutramine, N-desmethylsibutramine, Sildenafil, Tadalafil, Benproperine und Diphenhydramine gefunden. N-Desmethylsibutramine ist strukturell ähnlich dem Sibutramin. Sibutramin wurde früher zur Behandlung von Fettleibigkeit verschrieben, ist aber nicht mehr zum Verkauf zugelassen wegen einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf Nebenwirkungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Ebenso werden mit der Einnahme von Sibutramin folgende Nebenwirkungen assoziiert erhöhter Blutdruck, trockener Mund, Schlafstörungen und Verstopfung. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor obigem Produkt. In dem Produkt wurden die Wirkstoffe Sibutramin und Phenolphthalein gefunden. Sibutramin wurde früher zur Behandlung von Fettleibigkeit verschrieben, ist aber nicht mehr zum Verkauf zugelassen wegen einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf Nebenwirkungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor obigem Produkt. In dem Produkt wurden die Wirkstoffe Sibutramin, N-Desmethylsibutramin gefunden. Desmethylsibutramine ist strukturell ähnlich dem Sibutramin. Sibutramin wurde früher zur Behandlung von Fettleibigkeit verschrieben, ist aber nicht mehr zum Verkauf zugelassen wegen einem erhöhten Risiko von Herz-Kreislauf Nebenwirkungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext

Die amerikanische Arzneimittelbehörde warnt vor dem oben genannten Produkt. In dem Produkt wurden die Wirkstoffe Sildenafil und Tadalafil gefunden. Sildenafil und Tadalafil, sind Wirkstoffe in den von der FDA zugelassene verschreibungspflichtigen Medikamenten Viagra und Cialis. Sildenafil und Tadalafil sind verschreibungspflichtige Medikamente, welche zur Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt werden. Sie sollten nur unter Aufsicht eines Arztes eingenommen werden. (Beitrag vom 28.01.2019)

Meldung im Volltext