Hauptinhaltsbereich

Aktuelle Meldungen

Telefonische Befragung der nordrhein-westfälischen Bevölkerung - NRW-Gesundheitssurvey 2019

In der Zeit vom 18. September bis zum 15. November 2019 führt das Landeszentrum Gesundheit NRW wieder eine Bevölkerungsbefragung durch. In diesem Zeitraum werden per Zufall ausgewählte Haushalte in Nordrhein-Westfalen von einem von uns beauftragten Institut telefonisch kontaktiert. In den letzten Jahren haben jährlich etwa 2.000 Bürgerinnen und Bürger an den Befragungen teilgenommen. Ihre Angaben sind ein wichtiger Beitrag zur Gesundheitsberichterstattung des Landes, die eine maßgebliche Grundlage gesundheitspolitischer Analysen und Entscheidung in Nordrhein-Westfalen liefert.

Sollten Sie in diesem Jahr angerufen werden, würden wir uns freuen, wenn Sie sich an der Befragung beteiligen und unsere Fragen zu verschiedenen Gesundheitsthemen beantworten könnten. Die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig und Ihre Angaben werden anonym behandelt. Alle Daten werden nur in zusammengefasster Form ausgewertet.

Foto einer Bewerbungsmappe

Neue Stellenausschreibungen

Im Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen sind die folgenden Stellen neu zu besetzen:

  • Staatl. geprüfter Techniker (m/w/d) der Fachrichtungen Elektrotechnik, Gebäudesystemtechnik oder Heizungs-, Lüftungs- Klimatechnik
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) mit Schwerpunkt Allgemeine Hygiene, Infektionsschutz und Impfprävention in Gesundheits-, Pflege-, und Gemeinschaftseinrichtungen
  • Sachbearbeitung (w/m/d) Auswahlverfahren Landarztgesetz NRW

Landarztgesetz NRW: Bewerbungen für das Sommersemester 2020 ab sofort möglich

Auch für das kommende Sommersemester vergibt Nordrhein-Westfalen Medizinstudienplätze im Rahmen einer Vorabquote an Bewerberinnen und Bewerber, die sich zu einer hausärztlichen Tätigkeit in unterversorgten Regionen des Landes verpflichten. Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen ist zuständig für die Auswahl und stellt hierfür das Bewerberportal zur Verfügung, mit dem der elektronische Teil des Antrags auf Zulassung zum Medizinstudium erstellt werden muss. Der Online-Antrag muss im Anschluss ausgedruckt und mit allen erforderlichen Nachweisen postalisch an das LZG.NRW gesandt werden. Das Bewerberportal ist seit Sonntag, dem 1. September 2019 geöffnet. Bewerbungsfrist für das Sommersemester 2020 ist der 30. September 2019.

Informationsveranstaltung zum Landarztgesetz NRW - Sommersemester 2020

Mit dem Landarztgesetz Nordrhein-Westfalen hat der Landtag am 12. Dezember 2018 die Möglichkeit geschaffen, Medizinstudienplätze im Rahmen einer Vorabquote an Bewerberinnen und Bewerber zu vergeben, die als Hausärztin oder Hausarzt in unterversorgten Regionen des Landes tätig sein wollen.

In zwei Veranstaltungen am 20. August und 4. September informiert das LZG.NRW gemeinsam mit Expertinnen und Experten der Ärztekammern, der kassenärztlichen Vereinigungen aus NRW und des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW zum einen über das Bewerbungsverfahren, die zeitlichen Abläufe und Fristen, notwendige Nachweise und vertragliche Verpflichtungen. Zum anderen besteht auch Gelegenheit zu Fragen zum Beispiel zur ärztlichen Weiterbildung oder zur künftigen Niederlassung als Hausärztin oder Hausarzt in einer unterversorgten Region in Nordrhein-Westfalen.

Meldepflichtige Infektionskrankheiten in Nordrhein-Westfalen: Jahresbericht 2018 veröffentlicht

Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen hat seinen aktuellen Infektionsjahresbericht online gestellt. Der elektronische Bericht gibt einen Überblick über die meldepflichtigen Krankheiten in NRW im Jahr 2018. Die Daten basieren auf den Einzelfallmeldungen der meldepflichtigen Infektionskrankheiten und Erreger nach §§ 6-9 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Berichtet werden Daten für Gesamt-NRW sowie Auswertungen pro Region und pro Krankheit. Vergleiche mit Vorjahreszahlen lassen Trends und regionale Besonderheiten erkennen. Für alle Krankheiten finden sich geografische Verteilungskarten der Meldeinzidenzen und Diagramme zum zeitlichen Verlauf der Meldungen.
Der Jahresbericht enthält außerdem detaillierte Auswertungen zu nosokomialen und lebensmittelbedingten Ausbruchsgeschehen.

In diesem Jahr sind erstmals auch die Meldedaten zu den seit 2016 meldepflichtigen MRGN- und Clostridium difficile-Infektionen mit schwerem Verlauf in den elektronischen Bericht integriert.