Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen
  • Kompetent beraten

    Sie möchten uns kontaktieren? Hier finden Sie Ihre Ansprechpersonen.

    Lesen Sie mehr...

    Fördern. Informieren. Beraten.

    Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) unterstützt die Landesregierung und die Kommunen in allen gesundheitlichen Fragen, unter anderem der Epidemiologie, Prävention und der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Darüber hinaus ist es mit der Entwicklung neuer Versorgungsstrukturen und der Förderung der Gesundheitswirtschaft des Landes beauftragt.

    Lesen Sie mehr...

  • Muenster-3791-e

    Kompetent beraten

    Sie möchten uns kontaktieren? Hier finden Sie Ihre Ansprechpersonen.

    Lesen Sie mehr...

    Fördern. Informieren. Beraten.

    Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) unterstützt die Landesregierung und die Kommunen in allen gesundheitlichen Fragen, unter anderem der Epidemiologie, Prävention und der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Darüber hinaus ist es mit der Entwicklung neuer Versorgungsstrukturen und der Förderung der Gesundheitswirtschaft des Landes beauftragt.

    Lesen Sie mehr...

  • Kompetent beraten

    Sie möchten uns kontaktieren? Hier finden Sie Ihre Ansprechpersonen.

    Lesen Sie mehr...

    Fördern. Informieren. Beraten.

    Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) unterstützt die Landesregierung und die Kommunen in allen gesundheitlichen Fragen, unter anderem der Epidemiologie, Prävention und der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Darüber hinaus ist es mit der Entwicklung neuer Versorgungsstrukturen und der Förderung der Gesundheitswirtschaft des Landes beauftragt.

    Lesen Sie mehr...

  • Kompetent beraten

    Sie möchten uns kontaktieren? Hier finden Sie Ihre Ansprechpersonen.

    Lesen Sie mehr...

    Fördern. Informieren. Beraten.

    Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) unterstützt die Landesregierung und die Kommunen in allen gesundheitlichen Fragen, unter anderem der Epidemiologie, Prävention und der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Darüber hinaus ist es mit der Entwicklung neuer Versorgungsstrukturen und der Förderung der Gesundheitswirtschaft des Landes beauftragt.

    Lesen Sie mehr...

  • Münster-3703-e

    Kompetent beraten

    Sie möchten uns kontaktieren? Hier finden Sie Ihre Ansprechpersonen.

    Lesen Sie mehr...

    Fördern. Informieren. Beraten.

    Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) unterstützt die Landesregierung und die Kommunen in allen gesundheitlichen Fragen, unter anderem der Epidemiologie, Prävention und der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Darüber hinaus ist es mit der Entwicklung neuer Versorgungsstrukturen und der Förderung der Gesundheitswirtschaft des Landes beauftragt.

    Lesen Sie mehr...

  • Kompetent beraten

    Sie möchten uns kontaktieren? Hier finden Sie Ihre Ansprechpersonen.

    Lesen Sie mehr...

    Fördern. Informieren. Beraten.

    Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) unterstützt die Landesregierung und die Kommunen in allen gesundheitlichen Fragen, unter anderem der Epidemiologie, Prävention und der Bekämpfung übertragbarer Krankheiten. Darüber hinaus ist es mit der Entwicklung neuer Versorgungsstrukturen und der Förderung der Gesundheitswirtschaft des Landes beauftragt.

    Lesen Sie mehr...

Aktuelle Meldungen


30.03.2015

Telematik und Telemedizin am NRW-Gemeinschaftsstand auf der conhIT 2015

Vom 14. bis 16. April 2015 findet in Berlin die diesjährige conhIT statt, auf der sich das Land Nordrhein-Westfalen erstmals mit einem Gemeinschaftsstand präsentiert. Ausrichter der NRW-Präsenz sind das ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin und das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW). Mit dem NRW-Gemeinschaftsstand demonstrieren ZTG und LZG.NRW die Kompetenz und Leistungskraft des Landes im Bereich Telematik, Telemedizin und Gesundheits-IT.


26.03.2015

Start des Wettbewerbs "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen 2015"

Gesundheitsministerin Barbara Steffens (MGEPA NRW) hat am 22.03.2015 den Wettbewerb um den Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen ausgerufen. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf der "Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Menschen in prekären Lebensverhältnissen". "Wer dauerhaft materielle Schwierigkeiten und Ausgrenzung erlebt, erkrankt deutlich häufiger als Menschen, die diese Erfahrungen nicht machen. Umgekehrt gilt ebenfalls: Wer chronisch krank wird, läuft stärker Gefahr, in prekäre Lebenslagen zu geraten. Dieser negativen Spirale müssen wir entgegen wirken", erklärte Gesundheitsministerin Barbara Steffens in der Pressemitteilung zum Wettbewerbsstart. Die Schwerpunktausschreibung wird, wie in jedem Jahr, durch eine allgemeine Ausschreibung ergänzt.

Die Ministerin lädt alle Verbände, Institutionen, Initiativen und Fachleute aus Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsversorgung ein, sich an der Schwerpunktausschreibung bis zum 20. Mai 2015 zu beteiligen.


25.03.2015

"Warum woanders suchen?" - Betriebliche Beschäftigungspotenziale sichern, Workshop am 05. Mai 2015 in Düsseldorf

In vielen Krankenhäusern gibt es bereits umfassende Projekte und Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements als Instrumente der Fachkräftesicherung. Doch welche Ansätze und Strategien sind erfolgsversprechend, welche guten Praxisbeispiele gibt es? Wo gibt es Unterstützung und Beratung, um betriebliche Beschäftigungspotenziale zu sichern?

Diese und weitere Fragen sollen beim Workshop "Warum woanders suchen?" - Betriebliche Beschäftigungspotenziale sichern, dem 5. Workshop der Reihe Dialoge.Fachkräfte.Gesundheitswirtschaft., diskutiert werden. Die Veranstaltung des Landeszentrums Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW), unterstützt von der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen e. V. (KGNW), findet am 05. Mai 2015 in Düsseldorf statt.


24.03.2015

Neue Stellenausschreibung

Im Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen sind folgende Stellen neu zu besetzen:

  • Chemisch-technische Assistentin/Chemisch-technischer Assistent oder staatl. geprüfte Laborantin/staatl. geprüfter Laborant in der Fachgruppe "Arzneimitteluntersuchung". Dienstort: Münster, Bewerbungsschluss: 20.04.2015.
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fachgruppe "Gesundheitsanalysen und -prognosen". Dienstort: Bielefeld, Bewerbungsschluss: 10.04.2015.

20.03.2015

Treffen des Arbeitskreises Sexuelle Gesundheit in NRW am 21. April 2015 in Münster

Der Arbeitskreis Sexuelle Gesundheit in NRW trifft sich am 21. April 2015 im LZG.NRW in Münster. Als Themen sind vorgesehen: die Studie zur sexuellen Gesundheit von und mit Migrantinnen und Migranten aus Subsahara Afrika (MiSSA), ein neuer HIV-Schnelltest der 4. Generation und die Qualitätssicherungsmaßnahmen nach den Richtlinien der Bundesärztekammer, die Freigabe der "Pille danach" sowie weitere aktuelle Themen.

Eingeladen sind alle, die im Öffentlichen Gesundheitsdienst im Bereich HIV/STI tätig sind. Wir hoffen auf einen interessanten und ergebnisreichen Austausch. Informationen zum Ablauf und zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Programm.


19.03.2015

Gesundheitsindikatoren auf das Berichtsjahr 2013 aktualisiert

Das LZG.NRW hat eine umfangreiche Aktualisierung seiner Gesundheitsindikatoren durchgeführt. Der überwiegende Teil der Indikatoren konnte auf das Jahr 2013 aktualisiert werden.

Eine weitere Datenaktualisierung (unter anderem Krankenhausdaten, Reha- und Frühberentungsfälle, Schuleingangsuntersuchungen) wird Ende April erfolgen.


17.03.2015

Dokumentation der Fachtagung "14. NRW-Dialog Infektionsschutz" am 04.03.2015 in Dortmund

Der 14. NRW-Dialog zum Infektionsschutz befasste sich mit dem Thema "One Health". Dabei ging es um die Zusammenarbeit der für die Gesundheit von Mensch und Tier verantwortlichen Akteurinnen und Akteure. Es wurden verschiedene Themen angesprochen, die die Notwendigkeit von Infektionsforschung und interdisziplinärem Austausch verdeutlichten. Weitere Informationen zu den Tagungsinhalten finden Sie in der Dokumentation.


16.03.2015

Fachtagung "Bildung und Gesundheit - Gesundheit und Bildung. Gemeinsam.machen" am 11.03.2015 in Bochum

Schulministerin Sylvia Löhrmann hat gemeinsam mit der Staatssekretärin im Gesundheitsministerium, Martina Hoffmann-Badache, die Fachtagung "Bildung und Gesundheit - Gesundheit und Bildung" eröffnet. Zur Auftaktveranstaltung der Kooperation zwischen dem Landesprogramm "Bildung und Gesundheit" (BuG) und dem Landeszentrum Gesundheit (LZG.NRW) kamen rund 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Bochumer Jahrhunderthalle.


16.03.2015

Ministerin Steffens: 37,5 Millionen Euro für zukunftsweisende Gesundheits-Projekte - Wettbewerb eröffnet

Gesundheitsministerin Barbara Steffens hat am 20.2.2015 in Aachen den Wettbewerb Gesundheitswirtschaft eröffnet. 37,5 Millionen Euro stellen Land und EU gemeinsam zur Förderung innovativer Projekte und Dienstleistungen dafür im so genannten Leitmarkt Gesundheit zur Verfügung.


03.03.2015

Dokumentation der Workshops "Selbstevaluation - Schritt für Schritt" am 28.01.2015 in Köln und 12.02.2015 in Hamm

Am 28.01.2015 und 12.02.2015 lud das LZG.NRW zu den Workshops "Selbstevaluation - Schritt für Schritt" nach Köln und Hamm ein. Im Fokus stand die Arbeit mit dem Online-Leitfaden "Ergebnisevaluation von Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung" des LZG.NRW sowie dessen Anwendung in der Praxis. Jeweils rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Bereichen Gesundheit, Soziales, Bewegung, kommunale Projektarbeit und Selbsthilfe hatten sich an den beiden Tagen eingefunden, um durch praktische Impulse und Gruppenarbeitsphasen einen Einstieg in das Thema Selbstevaluation zu erhalten.


13.02.2015

Echte Grippe: Mit dem richtigen Verhalten und einer Impfung der Influenza vorbeugen

In den Wintermonaten häufen sich regelmäßig  Erkrankungen durch Influenzaviren. Das Virus wird von Mensch zu Mensch übertragen (etwa durch Husten oder Niesen), über die Luft (zum Beispiel beim Sprechen) oder durch verunreinigte Gegenstände, wie beispielsweise Türklinken.

Es verursacht eine akute Atemwegserkrankung, die vor allem für ältere Personen (60+) oder Personen mit Vorerkrankungen gefährlich sein kann. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) empfiehlt daher insbesondere gefährdeten Personengruppen - darunter fallen neben den genannten auch Schwangere und Beschäftigte in Medizin- und Betreuungseinrichtungen - deshalb eine Impfung gegen Influenza.  Auch jetzt kann eine Impfung noch sinnvoll sein, die Influenza-Saison endet erst ca. im April.

Um sich selbst und andere vor der Erkrankung zu schützen, ist es außerdem wichtig, auf eine sorgfältige Hände- und Haushaltshygiene zu achten, regelmäßig zu lüften und nicht in die Hände, sondern immer in die Ellenbeuge zu niesen und zu husten.


12.02.2015

Gesundheitsförderung mit älteren und für ältere Menschen, vier Workshops zum kommunalen Praxisdialog in 2015

Ein gutes Leben im Alter lässt sich mit gesundheitsfördernden Lebensweisen und -verhältnissen unterstützen. Wohnqualität, Zugang zu gesundheitsförderlichen Angeboten, Versorgung im Quartier, Möglichkeiten für Partizipation und Teilhabe - all das beeinflusst die Chancen auf ein gesundes Altwerden. Doch wie lassen sich solche Ansätze und Konzepte umsetzen? Städte und Kommunen stehen hier vor großen Herausforderungen.

Anknüpfend an die Inhalte und Erfahrungen aus den Workshops und Fachtagungen der letzten Jahre führt das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) in diesem Jahr im Rahmen der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit vier Workshops zum kommunalen Praxisdialog "Gesundheitsförderung mit älteren und für ältere Menschen" durch:
Armut im Alter, am 25.03.2015 in Köln,
Alter, Migration und Gesundheit, am 30.04.2015 in Münster,
Gesundheitsförderung und Demenz, am 17.09.2015 in Düsseldorf und
Wohnen im Alter, am 03.12.2015 in Dortmund.

Das Angebot richtet sich vorrangig an Akteurinnen und Akteure aus den Bereichen Gesundheit, Alter, Versorgung, Seniorenarbeit und Migration, aber auch an Interessierte aus den Bereichen Soziales, Bildung, Freiwilligenarbeit und Wohnungsbau.


15.01.2015

Qualität auf dem Prüfstand: Rezepturprojekt EvaDerm

Das Arzneimittelgesetz sieht aus Gründen des Verbraucherschutzes vor, dass regelmäßig Arzneimittel auf ihre Qualität geprüft werden. Von pharmazeutischen Unternehmern oder Apotheken in Nordrhein-Westfalen hergestellte Arzneimittel werden im LZG.NRW in der Arzneimitteluntersuchungsstelle des Landes NRW amtlich untersucht und begutachtet.

In dem 2013 durchgeführten Rezepturprojekt EvaDerm (Evaluation von in Apotheken hergestellten Dermatika) wurden 40 in öffentlichen Apotheken in NRW hergestellte Rezeptur- und Defekturarzneimittel untersucht. Dabei beanstandeten die Prüfer 38 % der hergestellten Arzneimittel aufgrund von Qualitätsmängeln. Bei 60 % der Arzneimittel entsprach die Kennzeichnung nicht den Anforderungen.

Schon in den Jahren 2008 und 2010 waren zwei vergleichbare Untersuchungen durchgeführt worden. Bei allen drei Projekten, in denen per Zufallsprinzip Proben aus unterschiedlichen Apotheken ausgewählt wurden, lassen sich insgesamt ähnliche Ergebnisse finden. Lesen Sie mehr zu den Projektergebnissen im Artikel "Qualität auf dem Prüfstand", erschienen in Ausgabe 50 der "Pharmazeutischen Zeitung".


14.01.2015

Aktuelle Weiterentwicklungen des Antibiotic Stewardship - Aktueller Beitrag des LZG.NRW im Westfälischen Ärzteblatt

Das Konzept des Antibiotic Stewardship umfasst ein komplexes Maßnahmenbündel zur rationalen Antibiotika-Therapie. Aufgrund der hohen Evidenz dieses Konzeptes sowie angesichts des weiter zunehmenden Resistenz- und Kostendrucks hat es sich im stationären Bereich inzwischen weitgehend durchgesetzt. Auf dem Antibiotic Stewardship-Symposium des deutsch-niederländischen Projekts EurSafety Health-Net im November in Groningen (Niederlande) wurden anstehende Weiterentwicklungen des Antibiotic Stewardship erörtert. Lesen Sie mehr zum Thema im aktuellen Beitrag des LZG.NRW im Westfälischen Ärzteblatt.


06.01.2015

Wegfall ".gc" in unseren E-Mailadressen und der Internetadresse

Seit dem 5.1. vereinfachen wir unsere Erreichbarkeiten. Dazu verschlanken wir unsere E-Mail-Anschrift und die Webadresse um das ".gc". Sie erreichen uns ab sofort per Mail unter "...@lzg.nrw.de" und im Web unter "www.lzg.nrw.de". Die bisherigen Adressen behalten bis auf weiteres ihre Gültigkeit und werden automatisch umgeleitet. Bitte passen Sie gegebenenfalls Ihre Favoriten oder Ihre Adressbucheinträge an.