Hauptinhaltsbereich

Aktuelle Meldungen

Tagungsdokumentation der Fachtagung Sozialpharmazie 2017: Das pharmazeutische Potenzial zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit

Ausbildung und Tätigkeitsfeld der Apothekerinnen und Apotheker verändern sich und spiegeln die Herausforderungen durch eine Vielzahl neuer Arzneimittel, durch das exponentiell steigende Wissen über Nutzen und Risiken der Arzneimittel sowie durch die wachsende Zahl älterer multimorbider Patientinnen und Patienten und deren besondere Vulnerabilität. Damit soll diese Berufsgruppe mehr als bisher zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit und zur Verbesserung der Medikationsprozesse beitragen.

Die Veröffentlichung zur Fachtagung Sozialpharmazie 2017 dokumentiert die Diskussionen der Expertinnen und Experten mit den Teilnehmenden über heute bereits existierende Modellprojekte, über eine verbesserte Zusammenarbeit von Ärztinnen und Ärzten mit Apothekerinnen und Apothekern sowie über zukünftig notwendige Änderungen der pharmazeutischen Ausbildung. Mit einem Beitrag über ausländische Beispiele wird der Blick geschärft, welche weiteren Schritte möglich sind, um das pharmazeutische Potenzial noch mehr als bisher zu nutzen.

Fachtagung Kommunale Gesundheitsberichterstattung am 6. November in Dortmund

Im Fokus unserer Tagung stehen die Themen Kommunikation und Datenvisualisierung in der Gesundheitsberichterstattung. Konkret geht es um die adressatengerechte Aufbereitung von verschiedenen Berichtsformaten, damit Inhalte gezielter und effektiver genutzt und aufgegriffen werden können. Darüber hinaus werden Methoden der modernen Grafikgestaltung vorgestellt und das Konzept der Partizipativen Epidemiologie - auch im Kontext der kommunalen GBE - diskutiert.

Die Veranstaltung richtet sich primär an kommunale Gesundheitsberichterstatterinnen und -berichterstatter, ist aber auch für andere Vertreterinnen und Vertreter des Öffentlichen Gesundheitsdienstes und der Wissenschaft offen.

Telefonische Befragung der nordrhein-westfälischen Bevölkerung - NRW-Gesundheitssurvey 2018

In der Zeit vom 24. September bis zum 16. November 2018 führt das Landeszentrum Gesundheit NRW wieder eine Bevölkerungsbefragung durch. In diesem Zeitraum werden per Zufall ausgewählte Haushalte in Nordrhein-Westfalen von einem von uns beauftragten Institut telefonisch kontaktiert.

In den letzten Jahren haben jährlich etwa 2.000 Bürgerinnen und Bürger an den Befragungen teilgenommen. Ihre Angaben sind ein wichtiger Beitrag zur Gesundheitsberichterstattung des Landes, die eine maßgebliche Grundlage gesundheitspolitischer Analysen und Entscheidung in Nordrhein-Westfalen liefert.

Sollten Sie in diesem Jahr angerufen werden, würden wir uns freuen, wenn Sie sich an der Befragung beteiligen und unsere Fragen zu verschiedenen Gesundheitsthemen beantworten könnten. Die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig und Ihre Angaben werden anonym behandelt. Alle Daten werden nur in zusammengefasster Form ausgewertet.

Infektionsjahresbericht 2017 ist online

Der Infektionsjahresbericht 2017 gibt einen Überblick über die meldepflichtigen Krankheiten in NRW im Jahr 2017. Die Daten basieren auf den Einzelfallmeldungen der meldepflichtigen Infektionskrankheiten und Erreger nach §§ 6-9 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG).

Berichtet werden Daten für gesamt Nordrhein-Westfalen sowie Auswertungen pro Region und pro Krankheit. Vergleiche mit Vorjahreszahlen lassen Trends und regionale Besonderheiten erkennen. Für alle Krankheiten finden sich geografische Verteilungskarten der Meldeinzidenzen und Diagramme zum zeitlichen Verlauf der Meldungen. In diesem Jahr stehen erstmals auch die Ausbruchsauswertungen elektronisch zur Verfügung.

Bild: (titel)

Factsheets zur Gesundheit der Bevölkerung

Wir haben das Informationsangebot der Landesgesundheitsberichterstattung um themenspezifische Factsheets erweitert. Die einzelnen Factsheets informieren zur zeitlichen Entwicklung und zu regionalen Unterschieden häufig vorkommender Erkrankungen. Datenquellen sind in erster Linie amtliche Routinestatistiken, zusätzlich greifen wir auf Ergebnisse unserer jährlichen NRW-Gesundheitssurveys zurück und beziehen Daten aus nationalen und internationalen epidemiologischen Studien ein. In den ersten zehn veröffentlichten Factsheets geht es unter anderem um die Themen Lebenserwartung, Entwicklung der Sterblichkeit und der häufigsten Todesursachen und Koronare Herzkrankheit.