Hauptinhaltsbereich

Aktuelle Meldungen

Prävention als Querschnittsaufgabe, Landesregierung und Stadt Herne starten einzigartiges Pilotprojekt

Die Stadt Herne stellt gesundheitliche Prävention als kommunale Querschnittsaufgabe auf. Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung sollen deshalb in relevanten Lebenswelten stattfinden und miteinander verzahnt werden, um möglichst alle Bürgerinnen und Bürger zu erreichen. Hierzu wurde bereits eine gesamtstädtische Präventionsstrategie entwickelt, die nun schrittweise umgesetzt werden muss. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt und fördert die Stadt Herne als erste Modell-Kommune mit diesem systematischen Gesamtansatz.

Informationsveranstaltung zu aktuellen Fördermöglichkeiten in Horizont 2020 im Bereich Gesundheit, 07. Dezember 2017, Bielefeld

Gemeinsam mit der Nationalen Kontaktstelle Gesundheit (NKS Gesundheit), dem Zentrum für Innovation in der Gesundheitswirtschaft Ostwestfalen Lippe (ZIG OWL) und dem Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland e. V. richtet das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen am 07. Dezember 2017 eine Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten im Europäischen Forschungsprogramm Horizont 2020 aus. Im Anschluss sind auch Einzelberatungen möglich.

Die Veröffentlichung des Arbeitsprogramms 2018-2020 für den Bereich "Gesundheit, demografischer Wandel und Wohlergehen" eröffnet Unternehmen, Forschungs- und medizinischen Versorgungseinrichtungen die Möglichkeit, sich an zahlreichen neuen Förderaufrufen zu beteiligen. Erste Calls sind bereits bis April 2018 geöffnet. Die Veranstaltung soll den Weg hin zu einem erfolgreichen Antrag aufzeigen, wird aber auch Erfahrungen mit Horizont 2020 aus universitärer und unternehmerischer Sicht präsentieren.

Sammlung fremdsprachiger Gesundheitsinformationen auf den Seiten des LZG.NRW

Für Menschen mit Sprachbarrieren ist die Orientierung im deutschen Gesundheitssystem nicht leicht. Umgekehrt erschweren mangelnde Deutschkenntnisse einer Zielgruppe die Arbeit der im Gesundheits- und Sozialbereich tätigen Akteurinnen und Akteure. Fremdsprachige Gesundheitsinformationen können hierbei vermittelnd wirken.

Das Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) hat daher qualitätsgeprüfte, fremdsprachige Gesundheitsinformationen als Unterstützung für die Arbeit im Bereich Migration und Gesundheit zusammengestellt. Das Angebot umfasst neben Broschüren und Flyern auch Internetseiten, Videos und Arbeitsmaterialien. Es soll eine Lotsenfunktion einnehmen und ist auch ohne bestehende Kenntnisse im Gesundheitsbereich nutzbar. Das Themenspektrum ist sehr breit angelegt und umfasst beispielsweise allgemeine Informationen zu Gesundheit und Gesundheitssystemen, zu Schwangerschaft und Geburt, Impfen und Infektionsschutz und zu verschiedenen Erkrankungen und Therapien.

Telefonische Befragung der nordrhein-westfälischen Bevölkerung - NRW-Gesundheitssurvey 2017

In der Zeit vom 1. September bis zum 24. November 2017 führt das Landeszentrum Gesundheit NRW wieder eine Bevölkerungsbefragung durch. In diesem Zeitraum werden per Zufall ausgewählte Haushalte in Nordrhein-Westfalen von einem von uns beauftragten Institut telefonisch kontaktiert.

In den letzten Jahren haben jährlich etwa 2.000 Bürgerinnen und Bürger an den Befragungen teilgenommen. Ihre Angaben sind ein wichtiger Beitrag zur Gesundheitsberichterstattung des Landes, die eine maßgebliche Grundlage gesundheitspolitischer Analysen und Entscheidung in Nordrhein-Westfalen liefert.

Sollten Sie in diesem Jahr angerufen werden, würden wir uns freuen, wenn Sie sich an der Befragung beteiligen und unsere Fragen zu verschiedenen Gesundheitsthemen beantworten könnten. Die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig und Ihre Angaben werden anonym behandelt. Alle Daten werden nur in zusammengefasster Form ausgewertet.

Gesundheitsatlas NRW komplett umgestaltet

Im Zuge der regelmäßigen Indikatorenaktualisierung wurde der Gesundheitsatlas NRW mit einer zeitgemäßen Oberfläche und vielen zusätzlichen Funktionen neu aufgelegt. Die 59 Karten im HTML-Format benötigen nun keine zusätzliche Software-installation mehr (kein Flash-Plugin erforderlich).

Gleichzeitig werden rund 50 Indikatoren aus allen Themenfeldern auf den aktuellen Stand gebracht. Die Bearbeitung sämtlicher Indikatoren mit bevölkerungsbezogenen Daten verzögert sich leider erheblich, da die NRW-Bevölkerungszahlen des Jahres 2016 voraussichtlich erst im 1. Quartal 2018 vorliegen werden.

Reagenzgläser und Petryschalen in einem Labor

Dokumentation der Veranstaltung "19. NRW-Dialog Infektionsschutz" am 20.09.2017 in Bochum

Der 19. NRW-Dialog Infektionsschutz befasste sich unter anderem mit der infektionshygienischen Krankenhausinspektion in den Niederlanden, mit Genom basierter Tuberkulose-Diagnostik in Deutschland und dem Management eines familiären Tuberkulose-Ausbruchs in Nordrhein-Westfalen. Es waren Referentinnen und Referenten unter anderem aus Gesundheitsämtern, dem niederländischen Gesundheitsministerium und dem Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften in Borstel eingeladen.

Vertreterinnen und Vertreter des öffentlichen Gesundheitsdienstes in Nordrhein-Westfalen informierten sich über aktuelle Entwicklungen und nutzten die Fachtagung zudem für den Austausch untereinander.