Hauptinhaltsbereich

Aktuelle Meldungen

Informationen zum neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2

Am 11.03.2020 hat die WHO die weltweite Ausbreitung der COVID-19 Erkrankung zur Pandemie erklärt. Das Robert Koch-Institut schätzt die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland derzeit insgesamt als hoch ein, in allen Bundesländern sind Infektionsfälle mit dem neuen Coronavirus bestätigt worden.

Die massiven Anstrengungen auf allen Ebenen des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) verfolgen weiterhin das Ziel, die Infektionen in Deutschland so früh wie möglich zu erkennen und die weitere Ausbreitung des Virus so weit wie möglich zu verzögern.

Das LZG.NRW hat hierbei zwei wesentliche Aufgaben: Wir sind die für Nordrhein-Westfalen zuständige Landesmeldestelle nach dem Infektionsschutzgesetz und bilden das Bindeglied zwischen den örtlichen Gesundheitsämtern und dem Robert Koch-Institut des Bundes. Und wir beraten und unterstützen mit unserem Kompetenzzentrum Infektionsschutz die Gesundheitsämter und die Ärzteschaft sowie das Gesundheitsministerium in Nordrhein-Westfalen zu Fragen des Infektionsschutzes, unter anderem mit einer 24-Stunden-Rufbereitschaft.

Wichtige Informationen zur Corona-Pandemie finden Sie unter anderem an folgenden Stellen:

Zentrale Informationsseite des Landes NRW zur Corona-Pandemie
Ergänzende Informationsseite des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums
Corona-Meldelage des LZG.NRW

Das Bürgertelefon der Landesregierung steht Ihnen unter 0211 9119-1001 zwischen 7 und 20 Uhr für alle Fragen rund um SARS-CoV-2 und Covid-19 zur Verfügung.

Allgemeine Informationen der Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung zum neuartigen Coronavirus / Covid-19
Informationen des Robert Koch-Instituts zur Corona-Pandemie für die Fachöffentlichkeit

Ergebnisse des NRW-Gesundheitssurveys 2018 veröffentlicht

Der NRW-Gesundheitssurvey 2018 stand unter dem Thema "individuelle Gesundheitsressourcen". 2.000 zufällig ausgewählte Bürgerinnen und Bürger aus NRW im Alter von 18 bis 96 Jahren waren dazu von Ende September bis Anfang Dezember 2018 telefonisch befragt worden. Die jetzt verfügbare Auswertung zeigt, dass der (regelmäßige) Aufenthalt in der Natur eine der wichtigsten Gesundheitsressourcen ist.