Hauptinhaltsbereich

Handel mit Nahrungsergänzungsmitteln im Internet

Nahrungsergänzungsmittel: Was ist das? Was ist zu beachten?
Präparate zur Nahrungsergänzung begegnen uns beinahe täglich - in der Werbung, in Apotheken oder Drogerien und nicht zuletzt im Internet. Doch was genau sind Nahrungsergänzungsmittel und wie unterscheiden sie sich von Arzneimitteln? Was ist beim Kauf zu beachten und wann ist die Einnahme überhaupt sinnvoll?

  • Entsprechend der Nahrungsergänzungsmittelverordnung handelt es sich bei Nahrungsergänzungsmitteln um Lebensmittel, die Nährstoffe (Vitamine oder Mineralstoffe) oder bestimmte andere Stoffe (zum Beispiel Pflanzenextrakte) in konzentrierter Form enthalten. Da Nahrungsergänzungsmittel in einer für Lebensmittel untypischen Form, zum Beispiel als Kapseln oder Tabletten, angeboten werden, weisen sie rein äußerlich eine große Ähnlichkeit zu Arzneimitteln auf. Im Gegensatz zu Arzneimitteln dienen Nahrungsergänzungsmittel jedoch nicht der Behandlung oder Verhütung von Krankheiten. Sie dürfen also keine Stoffe enthalten, die wie geprüfte Arzneimittel wirksam sind.
  • Durch das kaum noch überschaubare Angebot von Nahrungsergänzungsmitteln ist bei manchen Verbraucherinnen und Verbrauchern zu Unrecht der Eindruck entstanden, dass eine ausreichende Nährstoffzufuhr nur noch mit Hilfe entsprechender Produkte zu erreichen ist. In aller Regel reicht eine ausgewogene Ernährung jedoch aus, um den Körper mit allen lebensnotwendigen Stoffen zu versorgen. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist aus ernährungswissenschaftlicher Sicht deshalb nur in wenigen Ausnahmefällen sinnvoll. Hierzu gehört beispielsweise die Einnahme von Folsäure bei Frauen mit Kinderwunsch und bei Schwangeren. Für solch eine gezielte Zufuhr von Nährstoffen sollte stets Rücksprache mit der Ärztin oder dem Arzt gehalten werden. Dies gilt grundsätzlich auch für Personen, die regelmäßig Medikamente einnehmen. Denn einige Präparate können die Wirkung von Medikamenten und Nährstoffen abschwächen oder verstärken.
  • Nicht alle Produkte, die als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden, entsprechen auch den gesetzlichen Bestimmungen und sind daher gesundheitlich bedenklich. Gerade im Internet finden sich immer wieder Produkte, die gefährliche Inhaltsstoffe enthalten. Zum Teil werden diese Stoffe noch nicht einmal auf der Packung angegeben. Auf unserer Website finden Sie Warnungen vor solchen Produkten, bei denen deutsche und internationale Überwachungsbehörden gefährliche Stoffe gefunden haben, unter "Aktuelles zu Arzneimitteln".

Tipps für den Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln
Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel und keine Arzneimittel. Sie dürfen daher weder zum Zweck der Heilung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten angeboten werden, noch dürfen sie arzneilich ausreichend wirksame Stoffe enthalten. Dennoch gelangen immer wieder Produkte in den Verkauf, die gegen diese gesetzlichen Bestimmungen verstoßen und die Gesundheit von Verbraucherinnen und Verbrauchern gefährden. Dies gilt insbesondere dann, wenn mit den Nahrungsergänzungsmitteln unwissentlich verschreibungspflichtige Wirkstoffe konsumiert werden. So gab es in der Vergangenheit beispielsweise Fälle, in denen Anabolika und Hormone in Nahrungsergänzungsmitteln nachgewiesen wurden.

Grundsätzlich gilt, dass beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln auf die korrekte Kennzeichnung des Produktes geachtet werden sollte, für die es in Deutschland folgende Vorschriften gibt:

  • Bezeichnung als "Nahrungsergänzungsmittel" auf der Verpackung.
  • Angabe der Kategorien von Nährstoffen oder sonstigen Stoffen, die im Produkt enthalten sind.
  • Angabe der empfohlenen täglichen Verzehrmenge in Portionen und ein Hinweis, der vor dem Überschreiten der empfohlenen Tagesdosis warnt.
  • Ein Hinweis darauf, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung verwendet werden sollten.
  • Ein Hinweis, dass das Produkt außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern zu lagern ist.

Anbietern, die sich bei der Kennzeichnung ihrer Produkte nicht an diese Vorgaben halten, sollte daher misstrauisch begegnet werden. Gleiches gilt, wenn in der Werbung der Eindruck erweckt werden soll, dass von dem Nahrungsergänzungsmittel ein therapeutischer Nutzen zu erwarten wäre.

Beim Kauf von ausländischen Produkten - zum Beispiel über das Internet - ist zu beachten, dass im Ausland auch Produkte als Nahrungsergänzungsmittel gelten können, die in Deutschland als Arzneimittel eingestuft werden. In diesen Fällen gibt der Zoll die Produkte nicht frei und die Verbraucherin oder der Verbraucher erhält die bestellte und bezahlte Ware nicht.