Hauptinhaltsbereich

Die Vernetzung mit der Jugendhilfe

"Kooperation stärken: Netzwerktagung für Jugendämter und Gesundheitsämter" - das war Thema und Auftrag von zwei Vernetzungsveranstaltungen am 3. September 2019 (vorrangig) für Kommunen aus dem Rheinland und am 10. September 2019 (vorrangig) für Kommunen aus Westfalen-Lippe. Die Fachgruppe Kinder- und Jugendgesundheit im LZG.NRW hatte sich mit den Landesjugendämtern am Landschaftsverband Rheinland (LVR) und Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) das Ziel gesetzt,  Impulse zu geben für die Kooperation und Vernetzung von Jugendämtern und Gesundheitsämtern aus ganz NRW. Dafür wurde ein Forum geschaffen, in dem die Teilnehmenden sich gegenseitig (besser) kennenlernen konnten. Die Ämtertandems hatten die Möglichkeit, Ziele, Inhalte und Vorteile einer Zusammenarbeit für die übereinstimmenden Themen der Gesundheitsförderung und Prävention in ihrem regionalen Umfeld zu  beraten - das gesunde Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen immer im gemeinsamen Blick.

An beiden Nachmittagen präsentierten und diskutierten Projektleiter guter Praxismodelle mit den Teilnehmenden Aufbau und Planung, Umsetzung und Ausblick gemeinsamer Kooperationen aus den Kommunen. Aus dem Bereich Westfalen-Lippe wurden die Themen angeboten:

  • "Schulabsentismus frühzeitig begegnen", Kreisgesundheitsamt und Kommunen im Kreis Mettmann initiieren verbindliche Hilfestrukturen;
  • "Projekt Quartier in Bewegung: Integrative Quartiersentwicklung zur Bewegungsförderung", ein Beispiel für die Gesundheitsförderung über das Präventionsgesetz;
  • "Remscheider Netzwerk Kleine Helden", systemübergreifende Netzwerkarbeit als Basis für gelingende Angebote für Kinder psychisch kranker Eltern;
  • "Die Kindergesundheitswochen 2018 in der Kolpingstadt Kerpen", Jugendamt und Kreisgesundheitsamt unterstützen gemeinsam gesundes Aufwachsen.

Aus dem Bereich Rheinland wurden die Themen angeboten:

  • "Koordination des Netzwerkes Frühe Hilfen Hamm - gemeinsame Aufgabe von Gesundheitsamt und Jugendamt";
  • "Wie interdisziplinäres "Be"Handeln gelingen kann: Arbeit mit Familien mit psychischen Belastungen in der Kooperation Jugend- und Gesundheitshilfe im Kreis Gütersloh";
  • "GEmeinsam - für unsere Kinder" Jugendhilfe - Gesundheitshilfe - Schule und Schulaufsicht: Gemeinsame Steuerung eines bedarfsgerechten Angebotes für Kinder im Kita- bis in das frühe Grundschulalter;
  • "Fallclearingstelle Schule, Jugendhilfe, Gesundheitshilfe - Interdisziplinäre Arbeitsgruppe zur Beratung komplexer Problemlagen von Schülerinnen und Schülern in Münster";
  • Entwicklung und Stärkung von Prävention und Gesundheitsförderung im Stadtteil Baumheide".

Kooperation stärken: Netzwerktagung für Jugendämter und Gesundheitsämter (Dokumentation)

Beide Veranstaltungen wurden sowohl von den Veranstaltern als auch von den Teilnehmenden als sehr gewinnbringend erlebt. Sie waren von einer ausgesprochenen Wertschätzung einander gegenüber, einer großen Offenheit und einem breiten Interesse an den gegenseitigen Arbeitsinhalten und -möglichkeiten gekennzeichnet. In den Forumsphasen wurden mehrere Beispiele guter Praxis der Kooperation vorgestellt.

Bei vielen Beteiligten besteht ein hohes Interesse, einzelne angesprochene Themen durch weitere Veranstaltungsformate zu vertiefen, vor allem für die Akteure vor Ort in den Kommunen und Regionen, um unter anderem in der Zukunft gute Projekte in alltägliche Strukturen umwandeln zu können. Darüber hinaus äußerte sich der Bedarf nach mehr Beispielen für gute Praxis und Faktoren, die zum Gelingen führen. Infolgedessen sind, neben den regionalen Unterstützungsangeboten zur Fortführung, zwei überregionale Veranstaltungen in Planung. Aufgrund der pandemischen Situation werden diese in 2021 durchgeführt.