Hauptinhaltsbereich

Ärztin/Arzt im unterversorgten Gebiet

Mit der Landarztquote wird ein bestimmter Anteil der Medizinstudienplätze in NRW an geeignete Bewerberinnen und Bewerber vergeben, die sich verpflichten, nach Abschluss des Studiums und der fachärztlichen Weiterbildung für mindestens zehn Jahre in der hausärztlichen Versorgung in unterversorgten und von Unterversorgung bedrohten Regionen tätig zu sein. Für die Zulassung gelten andere Kriterien als für das zentrale Zulassungsverfahren zum Studium der Humanmedizin über die Stiftung für Hochschulzulassung.

Die Landarztquote dient dazu, die ärztliche Versorgung in Nordrhein-Westfalen in den Regionen zu sichern, die unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht sind. In ländlichen Regionen in Nordrhein-Westfalen ist der Mangel unter anderem an Hausärztinnen und Hausärzten bereits heute spürbar. Von 11.000 niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzten haben fast 60 Prozent das 60. Lebensjahr überschritten. Im vergangenen Jahr sind ca. 450 Hausärztinnen und Hausärzte in den Ruhestand gegangen, im Gegenzug sind nur gut 200 neue Anerkennungen erteilt worden.

Die Landesregierung unternimmt alles dafür, um die hausärztliche Versorgung in unterversorgten Regionen langfristig zu sichern. Einer der Ansatzpunkte ist die Zulassung zum Medizinstudium. Eine weitere Maßnahme ist z. B. das "Hausärzteprogramm" des Landes (www.hausarzt.nrw.de).

Die Festlegung, welche Gemeinden oder Regionen unterversorgt oder von Unterversorgung bedroht sind, wird auf der Grundlage der Feststellungen der Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe vorgenommen und in regelmäßigen Abständen aktualisiert. Auf Basis der voraussichtlichen Entwicklung der Einwohner- und Arztzahlen in NRW auf Ebene der Planungsbereiche muss ein dringender Handlungsbedarf aufgezeigt werden, wonach mit einem erheblichen Rückgang des Versorgungsangebots zu rechnen ist und ländliche und strukturschwache Räume davon besonders betroffen sein werden.

Die folgenden Listen geben einen Anhaltspunkt, in welchen Gemeinden eine Gefährdung der hausärztlichen Versorgung droht oder auf mittlere Sicht gefährdet erscheint. Beachten Sie aber, dass die Listen den aktuell gültigen Stand wiedergeben. Für die Aufnahme der hausärztlichen Tätigkeit nach dem Landarztgesetz Nordrhein-Westfalen werden die zum Zeitpunkt der ärztlichen Niederlassung maßgeblichen Feststellungen zugrunde gelegt.

Gemeinden, in denen die Gefährdung der hausärztlichen Versorgung droht
Gemeinden, in denen die hausärztliche Versorgung auf mittlere Sicht gefährdet erscheint